Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?

VON TIMO SCZUPLINSKI

Kein Organ stand in den letzten eineinhalb Jahre so im Fokus wie die Lunge. Nun machen die sinkenden Infektionszahlen Hoffnung, dass die Gefahr durch das Coronavirus langsam abnimmt. Dennoch dürfe die Lungengesundheit auch jetzt nicht aus dem Blick geraten, warnt der Bremer Lungenarzt Prof. Dr. Dieter Ukena – denn die Belastungen, denen die Lunge tagtäglich ausgesetzt ist, sind vielfältig. „Die meisten Menschen unterschätzen ganz unabhängig von Corona immer noch die Alltagsbelastung, der wir unsere Lunge jeden Tag aussetzen. Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“, sagt der Chefarzt der Lungenklinik im Klinikum Bremen-Ost und Vorstand der Lungenstiftung Bremen. Man könne die Belastung zwar messen, aber das Gemeine sei, dass die verschmutze Luft meist unsichtbar ist.

Was Stickoxide mit der Lunge machen
Am Donnerstag hatte der Europäische Gerichtshof Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luft-schadstoff konkret auf die Gesundheit aus? „Ausgestoßenes Kohlenmonoxide und Stickoxide können Entzündungen der Atemwege hervorrufen“, sagt Ukena. In der Folge steige das Risiko auch für Herzinfarkte. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor seien da nur ein Problem. „Private Ka-minöfen pusten laut Bundesumweltamt mittlerweile mehr Stickoxide in die Atmosphäre als alle Autos, Motorräder und Lastwagen zusammen“, sagt Ukena.

 

„Ausgestoßenes Kohlenmonoxide und Stickoxide können Entzündungen der Atemwege hervorrufen“, sagt Lungenarzt Prof. Dieter Ukena.

Feinstaub auch in Innenräumen ein Problem
Stickoxide sind ein Teil der Feinstaubbelastung, mit der die Lunge jeden Tag konfrontiert wird. Feinstaub könne gerade auch in Innenräumen zur Belastung werden. „In Innenräumen entsteht zudem eine viel höhere Konzentration des Feinstaubs. Besonders die ultrafeinen Partikel können hier zum Gesundheitsproblem werden, denn sie dringen bis in die Lungenbläschen vor, wo sie umso größeren Schaden anrichten können“, sagt Ukena. Da spielten viele Alltagsgegenstände eine Rolle, die viele so gar nicht auf der Rechnung hätten. Drucker und Laptops können ebenso zur Feinstaubbelastung beitragen wie zum Beispiel Staubsauer ohne Feinfilter, offene Kamine oder Backöfen. Zudem tragen wir den Feinstaub über unsere Kleidung und unseren Körper in die Räume. „Die Luft verdünnt diese Konzentration im Innenbereich viel schlechter als draußen“, sagt Ukena.

 

Drucker und Laptops können ebenso zur Feinstaubbelastung beitragen wie zum Beispiel Staubsauer ohne Feinfilter, offene Kamine oder Backöfen.

Blei, Arsen, Phenol – So giftig ist Tabakkonsum
Neben der gesamten Feinstaubbelastung stelle im Alltag vor allem weiterhin das Rauchen eines der größten Risiken dar, dass die Lunge krank wird. „Vor allem im Tabakrauch befinde sich eine Vielzahl von Schadstoffen“, sagt Ukena. Zum Beispiel Hydrazin, eigentlich ein Raketentreibstoff; Blei, das sonst für Batterien verwendet wird; Arsen, das auch Bestandteil von Pestiziden ist. Oder Phenol, das für die Herstellung von Klebstoffen verwendet wird. „Es gibt eine unglaublich große Zahl von krebserzeugenden Substanzen im Tabakrauch“, sagt Ukena. Allein das seien gute Gründe, die Lungengesundheit auch jenseits von Corona weiter fest im Blick zu haben und über Risiken aufzu-klären.

Vor allem im Tabakrauch befinde sich eine Vielzahl von Schadstoffen. Zum Beispiel Hydrazin, eigentlich ein Raketentreibstoff.

Mehr Infos zur Lungenklinik im Klinikum Bremen-Ost gibt es unter www.gesundheitnord.de/kbo. Alle Infos zur Arbeit der Lungenstiftung Bremen gibt es unter www.lungenstiftung-bremen.de.

Chronische Erkrankungen – “Wir haben vieles selbst in der Hand“

Chronische Erkrankungen sind meist ein tiefer Einschnitt ins Leben. Nicht immer kann man sie verhindern, aber dennoch lässt sich das Risiko verringern.
Lesen Sie mehr

Herzschwäche: Wenn der menschliche Motor schlapp macht

Wer schnell aus der Puste ist, Wassereinlagerungen an den Knöcheln hat oder ab und zu unter Atemnot leidet, sollte das nicht nur auf typische Alterserscheinungen zurückführen - sondern auch sein Herz checken lassen. 
Lesen Sie mehr

Osteoporose: An Brüchen fast zerbrochen

Bei Erika Peters bricht ein Rückenwirbel nach dem anderen, das Leben wird zur Qual. Am Klinikum Bremen-Nord wird ihre Wirbelsäule mit Knochenzement und Kyphoplastie wieder stabilisiert. 
Lesen Sie mehr

Wie im echten OP: Neues Skills Lab für Auszubildende

Im Klinikum Bremen-Mitte ist an diesem Donnerstag ein für die Region einmaliger Trainingsraum für Auszubildende eröffnet worden.
Lesen Sie mehr

Der direkte Draht ins Krankenhaus

Tumorerkrankungen, Osteoporose, Parkinson und Demenz  - unsere Ärztinnen und Ärzte beantworten in einer mehrteiligen Telefonsprechstunde Fragen zu verschiedene Erkrankungen.
Lesen Sie mehr

Die Bilder vom Umzug der Hautklinik

Die Hautklinik ist vom Klinikum Bremen-Mitte ins Klinikum Bremen-Ost gezogen. Die Bilder vom Umzug findet ihr hier in unserer Galerie
Lesen Sie mehr

So funktioniert die Kinderchirurgie im neuen Elki

Vom Beinbruch bis zur Fehlbildung: Das Kinderchirurgie-Team ist auf eine besonders große Bandbreite an Operationen spezialisiert. Chefarzt Prof. Lorenz erklärt, worauf es dabei besonders ankommt. 
Lesen Sie mehr

Video-Rundgang: Einblicke ins Elki

Ende Februar starten die Umzüge ins Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess. In unserem Video stellt Klinikpflegeleitung Karoline Buse Bremens neues Kinderkrankenhaus kurz vor. 
Lesen Sie mehr

Videoserie: Tipps von Azubis für pflegende Angehörige

Pflegeschülerinnen und -Schüler der Gesundheit Nord haben während ihrer Schulstation im Klinikum Bremen-Ost nicht nur eine echte Krankenhausstation gemanagt. Nebenbei ist auch eine kleine Videoserie mit insgesamt 5 Folgen entstanden und Tipps für pflegende Angehörige entstanden.
Lesen Sie mehr

Videotagebuch: Schulstation in der Neurologie

Per Videotagebuch gibt der Ausbildungskurs in der Neurologie im Klinikum Bremen-Nord regelmäßig einen Einblick in seine Erfahrungen auf der Schulstation
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen