Superfood? Es muss nicht immer Goji sein!

Zu einer gesunden Ernährung gehört mehr als nur Superfood. Tipps vom Bremer Ernährungsmediziner Johann Ockenga zum „Tag der gesunden Ernährung“.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT)

Wer wissen will, was Superfood vermeintlich so alles kann, braucht den Begriff nur in eine Suchmaschine einzugeben. Heraus kommt eine beträchtlich lange Liste an Super-Eigenschaften. Superfood kann demnach nämlich nicht nur Krankheiten vorbeugen und beim Abnehmen helfen, sondern macht auch gleich noch schöner, jugendlicher, wacher, potenter und bereitet gute Laune. „Dabei stecken natürlich bei weitem nicht hinter jeder angeblichen Wunderknolle oder Alleskönner-Alge auch wirklich Kräfte, die den Körper und den Organismus gesund halten und vor Krankheiten schützen können“, sagt Prof. Dr. Johann Ockenga, Chefarzt der Inneren Medizin II am Klinikum Bremen-Mitte und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin.

Und doch könne die Art und Weise, wie wir uns ernähren, sich in großem Maße auf die Gesundheit auswirken. „Beim Thema gesunde Ernährung schlummert ein riesiges Potenzial, das noch viel stärker genutzt werden müsste“, sagt Ockenga. Statt auf Superfood komme es nach Meinung des Ernährungsmediziners dabei vor allem auf eine ausgewogene Ernährung an. „Die Menge macht das Gift“, sagt Ockenga.

Die mediterrane Küche sei zum Beispiel ein gutes Vorbild: Ballaststoffreiches Gemüse wie Zucchini, Paprika, Tomaten und Zwiebeln; wenn Fleisch, dann vor allem fettarmes Geflügel und Fisch mit jeder Menge ungesättigter Fettsäuren.

Als Faustregel gilt: 50 Prozent der Kalorien, die man zu sich nimmt, sollten aus Kohlenhydraten kommen, 30 Prozent aus Fetten und 20 Prozent aus Eiweißen. Und wer unbedingt zu Superfood greifen möchte, der braucht nicht zwangsläufig die Goji-Beere. „Auch im normalen Supermarkt findet man viele heimische Lebensmittel, die besonders hohen Nährstoff- und Energiegehalt mitbringen“, sagt Ockenga.

Hier kommen drei Beispiele für ganz unspektakuläre Superfoods, die man gut zu einem beson-ders gesunden Frühstück kombinieren kann

Blaubeere – das heimische Superobst
Blaubeeren zählen zu den gesündesten Obstsorten. „Sie liefern nicht nur viel Zink, Eisen, Vitamin C, Kalium und Folsäure, sondern belasten den Blutzuckerspiegel nicht so stark wie andere Obstsorten“, sagt Ockenga. Außerdem können sie entzündungshemmend sein. Dafür sorgt der hohe Anteil des Pflanzenstoffs Polyphenole, aber auch die Farbstoffe Anthocyan und Delphini-din. Außerdem können sie über einen kurzen Zeitraum dabei helfen, den Blutdruck zu senken.

Energiequelle Haferflocken
Im Gegensatz zum Frühstückstoast oder Brötchen liefern Haferflocken dem Körper deutlich länger Energie. Sie sind ein guter Energie- und Ballaststofflieferant. „Dadurch hat der Körper länger etwas zu tun“, sagt Ockenga. Viel Magnesium, B-Vitamine, Eiweiß und ungesättigte Fett-säuren runden Haferflocken als besonders gesundes Essen ab.

Eiweißlieferant Quark
Naturjoghurt passt mit seinem hohen Kalziumgehalt prima zu den Haferflocken. Noch besser in Sachen Eiweißgehalt: Magerquark. Er liefert vier Mal mehr Eiweiß als Joghurt. In Sachen Kalorien liegen Quark (etwa 70 Kilokalorien pro 100 Gramm) und Joghurt (je nach Fettgehalt zwischen 50 und 70 Kilokalorien) fast gleichauf.

Der winterlichen Trübheit trotzen

Während es sich die einen mit Kerzen, Tee und Wärmflasche gemütlich machen, leiden andere unter der winterlichen Trübheit und Kälte. Sie fühlen sich krank und müde. Doch der Winterblues lässt sich gut bekämpfen.
Lesen Sie mehr

Ein ganz schönes Schnitzohr

Im Klinikum Bremen-Mitte kann mit nur einer Operation ein ganzes Ohr rekonstruiert werden. Neben diesem Eingriff erklären wir Ihnen zum "Welttag des Hörens" (3. März) auch, warum Sie Wattestäbchen nicht benutzen sollten, ab wann man Segelohren korrigieren lassen kann und was die kleinsten Knochen unseres Körpers im Ohr machen.
Lesen Sie mehr

Die wahrscheinlich jüngste Station Bremens

Auszubildende haben für einige Wochen die Pflegearbeit auf einer Station der Kinderklinik am Klinikum Bremen-Nord übernommen. Nachwuchspfleger kümmern sich um junge Patienten – in dieser besonderen Konstellation bilden sie aktuell die wahrscheinlich jüngste Krankenhausstation Bremens. Wir haben die Schulstation besucht.
Lesen Sie mehr

“Sonnenbrand bei Kindern ist Körperverletzung”

Hochsommer im April? Nagut, dann gibt es hier also schon die Tipps zum Eincremen. Reicht Lichtschutzfaktor 30? Hält der Sonnenschutz auch im Wasser? Und was mache ich, wenn ich doch einen Sonnenbrand habe? Prof. Dr. Markus Zutt gibt Antworten.
Lesen Sie mehr

Unterstützer in schweren Zeiten – Ehrenamt auf der Palliativstation

Ehrenamtliche gehören auf der Palliativstation fest zum Team. Sie verbringen Zeit mit den Patienten, unterhalten sich oder backen gemeinsam. Wir haben Uschi Gerdes und Eva Zerwas bei ihren Einsätzen im Klinikum Links der Weser begleitet.
Lesen Sie mehr

Die jungen Ärzte (5) – Wochenserie bei Radio Bremen

Drei Assistenzärzte sind von Radio Bremen mit der Kamera begleitet worden. Herausgekommen ist eine mehrteilige Serie, die zwischen dem 16. und 21. April immer um 19.30 Uhr in der Sendung buten un binnen läuft.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Raus aus der Hitze

Die Hitze kann vielen Menschen Probleme bereiten. Aber wie kann man sich am besten vor ihr schützen. Ein Notfallmediziner und ein Kardiologe geben Tipps gegen Kollaps, Sonnenstich und Hitzekrampf.
Lesen Sie mehr

Reha in den eigenen vier Wänden

Wen eine klassische Rehabilitation auf einer Krankenhausstation, in einer Reha-Klinik oder in einer Tagesklinik überfordert, der kann vom Angebot der Mobilen Reha profitieren. In diesen Fällen kommen Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden, Fachpflegekräfte, Neuropsychologen und/oder Ernährungsberater zu den Menschen nach Hause. Nun wird das Angebot auf Bremen-Nord ausgeweitet.
Lesen Sie mehr

Bahn frei! Wie Blutgefäße und Nerven funktionieren

Die Länge aller Adern eines Menschen reicht mehr als zwei Mal um die Erde, alle Nervenbahnen hintereinander reichten bis zum Mond und wieder zurück. Aber was leisten unsere Gefäße und Nervenzellen eigentlich in jeder Sekunde unseres Lebens. Wir nehmen Sie mit auf eine Reise durch den Körper.
Lesen Sie mehr

“Es muss Kinderärzte geben, die sich mit allem auskennen”

In der Kinder- und Jugendmedizin gibt es eine immer stärkere Spezialisierung. "Das ist auch gut so", sagt der Bremer Kinderarzt Prof. Hans-Iko Huppertz. Doch müsse es auch Kinderärzte geben, "die sich mit allem auskennen". Es gebe bundesweit viele Beispiele, bei denen Familien keinen Termin bei einem allgemeinen Kinderarzt finden.
Lesen Sie mehr

Fußballertransfers: Worauf es beim Medizincheck ankommt

Bevor ein Profi-Fußballer den Vereinwechsel, muss er den Medizincheck durchlaufen. Aber was passiert da eigentlich genau? Dr. Götz Dimanski - Geschäftsführer des Rehazentrums Bremen und ehemaliger Werder-Mannschaftsarzt, gibt einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Speichelsteine: Wenn schon der Gedanke ans Essen Schmerzen verursacht

Nierensteine dürften den meisten Menschen ein Begriff sein, von Speichelsteinen dagegen haben bisher wohl die wenigsten gehört. Dabei kommen sie gar nicht mal so selten vor. Etwa 5.000 Fälle gibt es bundesweit pro Jahr.
Lesen Sie mehr

Leben mit dem Krebs

Die Möglichkeiten in der Krebstherapie haben sich enorm weiterentwickelt. Neben einer höheren Heilungsquote haben viele Betroffene heute oft eine deutlich längere Lebenserwartung, als das noch vor wenigen Jahren der Fall war. Zum Weltkrebstag am 4. Februar haben wir uns mit Experten aus dem Onkologischen Zentrum am Klinikum Bremen-Mitte unterhalten.
Lesen Sie mehr

Mini-Klimaanlage, Armdusche und Eisbonbons: Tipps gegen die Hitze

Gegen das Schwitzen und die Hitze scheint man dieser Tage fast machtlos zu sein. Und sicherlich wird das auch in den kommenden Tagen noch so sein. Hier gibt es ein paar außergewöhnlichere Tipps gegen die Hitze in Büro und Behandlungszimmer
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen