Das Herz des Krankenhauses schlägt nun im Neubau

Ein Großteil der Betten und Stationen im neuen Klinikum Bremen-Mitte gehen im November in Betrieb. Ende Oktober war mit Intensivmedizin und Chirurgie bereits das Herzstück des Krankenhauses umgezogen. Ein Überblick.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Es ist erst eine Woche her, da war das alte Bettenhaus an der St.-Jürgen-Straße noch ein richtiger Hotspot des Klinikums Bremen-Mitte. Die chirurgischen Disziplinen hatten dort – im sogenannten Haus 6 – ihr Zuhause, außerdem die Intensivmedizin und die Anästhesiologie. Hunderte Menschen strömten täglich durch das Gebäude. Das große in die Jahre gekommene Bettenhaus war einer der wenigen Ballungsräume auf dem sonst so weitläufi-gen alten Klinik-Campus.

Nun – sieben Tage später – ist das Hochhaus fast wie leergefegt; genauso der Modulbau, der direkt dahinter anschließt und als Ausweichfläche während des Baus des neuen Krankenhauses diente. Mit der Chirurgie, Anästhesie und der Intensivmedizin wurde nun in der zweiten Umzugsphase gewissermaßen das Herz des Klinikums Bremen-Mitte binnen weniger Tage in den Neubau verpflanzt. Eine Transplantation, um im Bild zu bleiben, die mit dem Einzug der Allgemein-, Viszeral- und Onkologischen Chirurgie und weiterer Bereiche bis Mitte November abgeschlossen sein wird.

 

Kraftakt mit großer Portion Vorfreude

„Diese zweite Umzugsphase war und ist eine große Herausforderung, die lange vorbereitet wurde. Dank des großen Engagements jeden einzelnen Mitarbeiters haben wir das bisher sehr gut gemeistert“, sagt Klaus Beekmann, Geschäftsführer für Infrastruktur und Technologien des Klinikverbunds Gesundheit Nord. Man dürfe nicht vergessen: Der komplette Umzug werde bei Vollbetrieb des gesamten Krankenhauses gestemmt. „Das war eine Mammutaufgabe. Als Maximalversorger für die gesamte Region läuft das Krankenhausgeschehen samt großem Notfallaufkommen im Klinikum Bremen-Mitte natürlich komplett weiter“, sagt Beekmann. Die intensiven Vorbereitungen, das Probearbeiten und nun natürlich der Umzug selbst – „das war ein riesiger Kraftakt, den wir aber alle mit einer großen Portion Vorfreude auf das neue Umfeld angegangen sind“, so Beekmann.

Der neue Gebäudekomplex entlang der Bismarckstraße ist nun der neue Kernbereich des Klinikums Bremen-Mitte – das sogenannte Haus 3 mit seinen vier markanten Gebäudezähnen. Kurze Wege und moderne Stationen, dazu mehr als 2.700 Mitarbeiter und 10.000 medizinische Geräte, die im neuen Krankenhaus auf sechs Ebenen im Einsatz sind und noch sein werden.

 

Bis Mitte November mehr als 600 von 818 Betten in Betrieb
Mehr als 200 stationäre Patienten werden im Neubau bereits jetzt versorgt, hinzu kommen schon täglich mehr als 100 ambulante Fälle im Bereich der Inneren Medizin. Wenn nun bis Mitte November auch die Stationen Werder, Marktplatz, Rathaus, Glocke, Schütting und Schnoor ans Netz gehen, sind damit dann mehr als 600 der insgesamt 818 Betten in Betrieb. Außerdem nehmen unter anderem mit der Schmerzambulanz, der Prämedikationsambulanz und der HNO-Ambulanz noch weitere ambulante Bereiche ihre Arbeit im Neubau auf.

Patienten finden die Ambulanzen im Erdgeschoss des Neubaus genauso wie die gesamte Funktionsdiagnostik – also alles was Untersuchungen in Magen, Darm, Herz und Lunge betrifft. Ebenfalls schon da: die hämato-onkologische Tagesklinik sowie die gastroenterolo-gische (Erkrankungen in Magen und Darm) und endokrinologische (Hormonstörungen) Tagesklinik. Das alles erreichen Patienten, Angehörige und Mitarbeiter seit Ende Oktober auch über den neuen Haupteingang – die weiße Rotunde an der St.-Jürgen-Straße.

 

Erste große Viszeral-OP kommende Woche
Viele Ärzte aus der HNO-Klinik, der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie oder der Gefäßchirurgie haben bereits in dieser Woche ihre ersten Operationen im neuen OP-Zentrum ge-macht. Der neue OP-Trakt mit seinen 16 Sälen gilt aus Chirurgen-Sicht aufgrund seiner Größe und seiner Möglichkeiten als „Schlaraffenland“, wie es HNO-Chefarzt Prof. Dr. Andreas Naumann ausdrückte. In der kommenden Woche ist dann die erste große Operation der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Onkologische Chirurgie mit Prof. Dr. Hüseyin Bektas geplant. Ein weiterer Meilenstein. Bereits an diesem Wochenende schon ist die Unfallchirurgie mit dem ersten Eingriff an der Reihe. Bis Mitte November werden alle 16 Säle im neuen OP-Zentrum in vollem Betrieb sein.

Der Umzug des Krankenhauses ist damit aber noch nicht zu Ende. Etwa mit der Augenklinik, der Urologie und der Frauenklinik stehen in den kommenden Monaten weitere Umzüge an, bis das ganze Krankenhaus dann 2020 komplett umgezogen sein wird.

 

Hier geht es direkt zur Seite des Klinikums Bremen-Mitte

Kieferkorrekturen: Kleine Platte, großer Fortschritt

Es ist eine echte Bremer Erfindung. Mithilfe der "Rusty Plate" - einer kleinen, flexiblen Titanplatte - sind Kieferkorrekturen heute viel besser möglich also noch vor wenigen Jahren. Und sie wird bereits in vielen Ländern eingesetzt.
Lesen Sie mehr

Wenn Kinder krank werden: Vorsicht vor der Selbstdiagnose!

Wenn Kinder krank sind, leiden natürlich auch die Eltern. Noch vor dem Arzt wird dann oft das Internet um Rat gefragt. Kinderarzt Dr. Martin Claßen warnt jedoch vor falschen und voreiligen Schlüssen.
Lesen Sie mehr

Narkose bei Kindern: Wie junge Patienten darauf vorbereitet werden

Wenn bei Kindern eine Operation ansteht, braucht es eine besondere Vorbereitung. Katja Hahn beschreibt, wie jungen Patienten eine Narkose erklärt wird.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Klinikclown Placebo – und der besondere Effekt

Es war immer ein besonderer Effekt, den Klinikclown Placebo bei den jungen Patienten auslöste: Er zauberte ihnen ein Lächeln ins Gesicht. Nach 20 Jahren verabschieden sich Placebo und seine Assistentin Fritzchen nun vom Klinikum Links der Weser.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Ein Chor im Krankenhaus

Etwa ein Dutzend Krankenhausmitarbeiter haben sich getroffen, um auf den Stationsfluren der Geriatrie und der Neurologie Weihnachtslieder gesungen – und so für ein wenig Abwechslung in der Adventszeit bei den Patienten gesorgt. Musik spielt im Klinikum Bremen-Nord ohnehin eine wichtige Rolle - zum Beispiel in Form von Musiktherapie.
Lesen Sie mehr

Unterwegs mit OP-Pflegerin Jessica Krainhöfer

"Manchmal reicht ein Blick, um sich zu verständigen", sagt Jessica Krainhöfer. Wir waren mit der Fachkrankenpflegerin für den Operationsdienst unterwegs im OP des Klinikums Bremen-Nord. Die Audioslideshow dazu gibt es hier.
Lesen Sie mehr

Video: #genaumeinJob – im Klinikum Bremen-Nord

900 Beschäftigte, 12 Kliniken, mehr als 20.000 Patienten pro Jahr. Man könnte noch viel mehr Dinge aufzählen, um das Klinikum Bremen-Nord zu beschreiben. Oder man lässt einfach Bilder sprechen.
Lesen Sie mehr

Erste Patienten im neuen Klinikum Bremen-Mitte

Der erste Patient ist im neuen Klinikum Bremen-Mitte begrüßt worden. Mit dem ersten Umzug vom Alt- in den Neubau hat somit auch der Betrieb des größten und modernsten Bremer Krankenhauses begonnen.
Lesen Sie mehr

Kieferkorrekturen: Kleine Platte, großer Fortschritt

Es ist eine echte Bremer Erfindung. Mithilfe der "Rusty Plate" - einer kleinen, flexiblen Titanplatte - sind Kieferkorrekturen heute viel besser möglich also noch vor wenigen Jahren. Und sie wird bereits in vielen Ländern eingesetzt.
Lesen Sie mehr

Wenn Kinder krank werden: Vorsicht vor der Selbstdiagnose!

Wenn Kinder krank sind, leiden natürlich auch die Eltern. Noch vor dem Arzt wird dann oft das Internet um Rat gefragt. Kinderarzt Dr. Martin Claßen warnt jedoch vor falschen und voreiligen Schlüssen.
Lesen Sie mehr

Narkose bei Kindern: Wie junge Patienten darauf vorbereitet werden

Wenn bei Kindern eine Operation ansteht, braucht es eine besondere Vorbereitung. Katja Hahn beschreibt, wie jungen Patienten eine Narkose erklärt wird.
Lesen Sie mehr

Ernährung in der Weihnachtszeit: Den Körper nicht überfordern!

Besonders in der Weihnachtszeit gibt es fast an jeder Ecke süße und kalorienreiche Verlockungen. "Aus medizinischer Sicht ist es ratsam, auf seinen Zucker- und Fettkonsum zu achten“, sagt Dr. Matthias Dahlmann. Mehr Tipps gibt es hier.
Lesen Sie mehr

Gegen Sinusitis: Wie ein Pop-up-Zelt für die Nase

Die kalte Jahreszeit ist Hochsaison für Nasennebenhöhlenentzündungen. Moderne Mini-Stents, die sich von allein wieder auflösen, versprechen nun aber eine langfristige Besserungen bei chronischer Sinusitis.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen