„Unser Körper braucht Reize, damit er stabil bleibt”

Knochen und Muskeln halten unseren Körper zusammen. Das Gerüst ist belastbar, aber auch anfällig. Prof. Dr. Michael Paul Hahn spricht  im Interview über die größten Schwachstellen und passendes Training.

Herr Prof. Hahn, Sie haben vermutlich den besten Überblick: Wie gut gehen die Menschen heute mit ihrem Körper – insbesondere mit den Knochen und Muskeln – um?

Prof. Michael Paul Hahn: Die meisten Menschen sehen es als selbstverständlich an, dass ihre Knochen und Muskeln funktionieren. Da ist es wie mit der Technik. Solange alles okay ist, machen wir uns keine Gedanken. Viele beschäftigen sich erst mit ihrem Körper, wenn Probleme oder Warnsignale auftreten. Dies trifft insbesondere auch auf den Bewegungsapparat zu.

Wie stabil ist denn unser Körpergerüst?

Zunächst einmal sind unsere Knochen und Muskeln sehr strapazierfähig. Aber das Wichtigste ist: Sie müssen trainiert werden. Sie brauchen Reize durch Bewegung, damit sie stabil bleiben. Vor allem geht es da um die sogenannte quer gestreifte Muskulatur, die wir willkürlich beeinflussen können. Die brauchen wir, wenn wir greifen, stehen oder laufen wollen. Der Herzmuskel und die glatte Muskulatur, etwa im Magen-Darm-Trakt, arbeiten völlig autonom.

Und wo liegen die Schwachstellen?

Der Rücken muss einiges aushalten. Hier haben wir zwar die stärksten Muskeln. Falsche Belastungen, Fehlhaltungen, fehlende Stabilität – das alles kann aber langfristig zu dauerhaften Veränderungen der Wirbelsäule und somit zu Problemen und Schmerzen führen.

Warum neigen wir zu einer ungesunden Haltung?

Dass wir aufrecht gehen, nach anfänglicher Übung (lacht), klappt automatisch. Darauf müssen wir uns nicht konzentrieren. Eine gute gerade Körperhaltung aber ist eine bewusste Aktion, für die wir uns anstrengen müssen. Unser Körper arbeitet so, dass wir gerne eine energieschonende Haltung einnehmen, um Kräfte zu sparen. Der Kopf sinkt etwa nach unten, wir lassen die Schultern hängen, statt uns gerade zu machen.

Falsche Bewegungen sind das eine. Was bedeutet es für Knochen und Muskeln, wenn wir uns zudem noch zu wenig bewegen?

Zu wenig Bewegung schwächt Knochen und Muskeln ungemein. Die Muskelmasse bildet sich bereits nach wenigen Tagen ohne Reize zurück. Genauer: Muskeln verfetten, sie werden träge. Muskelmasse wird verstoffwechselt, wenn sie nicht mehr gebraucht wird.

Und bei Knochen?

Knochen brauchen ebenfalls Reize, eine Belastung, damit sie mit Kalzium versorgt werden und stabil bleiben. Bewegung ist das beste Training. Nach einem Monat ohne Belastung – wie etwa in der Schwerelosigkeit – sieht der Knochen in etwa so aus, wie bei einem Osteoporose-Patienten. Die Dichte wird deutlich geringer, der Knochen wird instabiler. Bei älteren Patienten geht dieser Prozess besonders schnell, deshalb ist es so wichtig, dass sie in Bewegung bleiben.

Im Krankenhaus hat man aber nach einer OP oft gezwungenermaßen eine Bewegungspause.

Deshalb ist es gut, dass die Verweildauer im Krankenhaus immer kürzer ausfällt. Die schonenden Operations- und Narkosemöglichkeiten sowie das moderne Material, das wir heute einsetzen, lässt Patienten viel schneller wieder auf die Beine kommen. Wir können heute auch komplizierte Brüche so stabilisieren, dass die Funktionalität von Knochen und Muskeln aufrechterhalten bleibt.

Welches Knochen- und Muskeltraining würden Sie denn konkret empfehlen?

Was das Joggen für jüngere Menschen ist, ist das gelenkschonendere Spazierengehen für die älteren. Das unterstützt Muskeln und Knochen, trainiert aber auch Herz und Lunge, hält fit und fördert die Koordination. Wenige Kilometer am Tag oder eine halbe Stunde Bewegung sind da schon ausreichend. Ich würde mir zudem wünschen, dass das Fitnessstudio gerade bei älteren Menschen viel stärker in den Fokus rückt.

Warum?

Weil dort noch einmal gezielt am Haltungsapparat gearbeitet werden kann. Gerade die Rückenmuskulatur macht vielen Menschen heute frühzeitig Probleme. Niemand soll im Alter noch einmal zum Bodybuilder aufsteigen. Aber viele Kräftigungsübungen machen einfach großen Sinn, um langfristig Probleme zu vermeiden. Deshalb sollte das Fitnessstudio auch für ältere Menschen kein Tabu sein.

Prof. Michael Paul Hahn ist Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Bremen-Mitte. Als überregionales Traumazentrum kann sein Team auch die kompliziertesten Unfallverletzungen operieren. Außerdem ist die Klinik bekannt als Zentrum für Gelenkersatz.

25 Jahre Physio-Schule – “Es bewerben sich heute mehr Jungen”

Die Physiotherapieschule der Gesundheit Nord wird in diesem Jahr 25 Jahre alt. Schulleiterin Kerstin Haupt erzählt, wie die Ausbildung in Zeiten von Corona läuft und wo die Schule im Sommer ihren neuen Standort bekommt. 
Lesen Sie mehr

Fünf Engel für das Elki

Fünf Bremer Engel gehören jetzt zum Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess . Vier Kinderkrankenschwestern und eine Psychologin versorgen schwer kranke Kinder und Familien auch zuhause. Ganz neu in dem Projekt ist Kinderkrankenschwester Lenka Miesner.
Lesen Sie mehr

Europass für Auszubildende

Drei Auszubildende der Gesundheit Nord haben von Bürgerschafts-Vizepräsidentin Antje Grotheer den Europass überreicht bekommen. Was der Europass genau ist, erklären wir hier.
Lesen Sie mehr

Traumberuf trotz Corona

Nathalie Molter und Charlotte Arlt haben im vergangenen Jahr ihre Pflege-Ausbildung gestartet. Hier erzählen sie, wie das eigentlich unter Corona-Bedingungen funktioniert.
Lesen Sie mehr

Neue Leitung für Geriatrie im Klinikum Nord

Die Geriatrie im Klinikum Bremen-Nord hat eine neue Leitung. Dr. Michaela Bütow und Dr. Thomas Hilmer sind seit April die Nachfolger des bisherigen Chefarztes Dr. Amit Choudhury.
Lesen Sie mehr

Wie gut lässt sich Darmkrebs im hohen Alter behandeln?

Darmkrebs tritt in hohem Alter häufig aus, ist aber auch dann gut behandelbar. Das zeigt die Geschichte der Bremerin Eleonore Meyer zum Darmkrebsmonat März. Entscheidend ist, das der Tumor rechtzeitig erkennt wird.
Lesen Sie mehr

Mit dem Po voraus – natürliche Zwillingsgeburt trotz Beckenendlage

Zwillinge und Beckenendlage – im Normalfall bedeutet das eine Kaiserschnitt-Geburt. Sam Lia und Zora Kami sind im Klinikum Bremen-Nord dennoch auf natürlichem Weg zur Welt gekommen. Laut Klinik ein absolut außergewöhnlicher Fall.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Drei Wochen Isolierstation: Wie der Bremer Ortwin Fritsche das Coronavirus überstand

Ortwin Fritsche hat das Coronavirus im Klinikum Bremen-Mitte besiegt. Seinen Kampf gegen die Krankheit hat er auch in zwei Geschichten verarbeitet. Hier blickt er auf die schweren Wochen zurück.
Lesen Sie mehr

Die Bilder vom Umzug der Hautklinik

Die Hautklinik ist vom Klinikum Bremen-Mitte ins Klinikum Bremen-Ost gezogen. Die Bilder vom Umzug findet ihr hier in unserer Galerie
Lesen Sie mehr

So funktioniert die Kinderchirurgie im neuen Elki

Vom Beinbruch bis zur Fehlbildung: Das Kinderchirurgie-Team ist auf eine besonders große Bandbreite an Operationen spezialisiert. Chefarzt Prof. Lorenz erklärt, worauf es dabei besonders ankommt. 
Lesen Sie mehr

Video-Rundgang: Einblicke ins Elki

Ende Februar starten die Umzüge ins Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess. In unserem Video stellt Klinikpflegeleitung Karoline Buse Bremens neues Kinderkrankenhaus kurz vor. 
Lesen Sie mehr

Videoserie: Tipps von Azubis für pflegende Angehörige

Pflegeschülerinnen und -Schüler der Gesundheit Nord haben während ihrer Schulstation im Klinikum Bremen-Ost nicht nur eine echte Krankenhausstation gemanagt. Nebenbei ist auch eine kleine Videoserie mit insgesamt 5 Folgen entstanden und Tipps für pflegende Angehörige entstanden.
Lesen Sie mehr

Videotagebuch: Schulstation in der Neurologie

Per Videotagebuch gibt der Ausbildungskurs in der Neurologie im Klinikum Bremen-Nord regelmäßig einen Einblick in seine Erfahrungen auf der Schulstation
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen