„Unser Körper braucht Reize, damit er stabil bleibt”

Knochen und Muskeln halten unseren Körper zusammen. Das Gerüst ist belastbar, aber auch anfällig. Prof. Dr. Michael Paul Hahn spricht  im Interview über die größten Schwachstellen und passendes Training.

Herr Prof. Hahn, Sie haben vermutlich den besten Überblick: Wie gut gehen die Menschen heute mit ihrem Körper – insbesondere mit den Knochen und Muskeln – um?

Prof. Michael Paul Hahn: Die meisten Menschen sehen es als selbstverständlich an, dass ihre Knochen und Muskeln funktionieren. Da ist es wie mit der Technik. Solange alles okay ist, machen wir uns keine Gedanken. Viele beschäftigen sich erst mit ihrem Körper, wenn Probleme oder Warnsignale auftreten. Dies trifft insbesondere auch auf den Bewegungsapparat zu.

Wie stabil ist denn unser Körpergerüst?

Zunächst einmal sind unsere Knochen und Muskeln sehr strapazierfähig. Aber das Wichtigste ist: Sie müssen trainiert werden. Sie brauchen Reize durch Bewegung, damit sie stabil bleiben. Vor allem geht es da um die sogenannte quer gestreifte Muskulatur, die wir willkürlich beeinflussen können. Die brauchen wir, wenn wir greifen, stehen oder laufen wollen. Der Herzmuskel und die glatte Muskulatur, etwa im Magen-Darm-Trakt, arbeiten völlig autonom.

Und wo liegen die Schwachstellen?

Der Rücken muss einiges aushalten. Hier haben wir zwar die stärksten Muskeln. Falsche Belastungen, Fehlhaltungen, fehlende Stabilität – das alles kann aber langfristig zu dauerhaften Veränderungen der Wirbelsäule und somit zu Problemen und Schmerzen führen.

Warum neigen wir zu einer ungesunden Haltung?

Dass wir aufrecht gehen, nach anfänglicher Übung (lacht), klappt automatisch. Darauf müssen wir uns nicht konzentrieren. Eine gute gerade Körperhaltung aber ist eine bewusste Aktion, für die wir uns anstrengen müssen. Unser Körper arbeitet so, dass wir gerne eine energieschonende Haltung einnehmen, um Kräfte zu sparen. Der Kopf sinkt etwa nach unten, wir lassen die Schultern hängen, statt uns gerade zu machen.

Falsche Bewegungen sind das eine. Was bedeutet es für Knochen und Muskeln, wenn wir uns zudem noch zu wenig bewegen?

Zu wenig Bewegung schwächt Knochen und Muskeln ungemein. Die Muskelmasse bildet sich bereits nach wenigen Tagen ohne Reize zurück. Genauer: Muskeln verfetten, sie werden träge. Muskelmasse wird verstoffwechselt, wenn sie nicht mehr gebraucht wird.

Und bei Knochen?

Knochen brauchen ebenfalls Reize, eine Belastung, damit sie mit Kalzium versorgt werden und stabil bleiben. Bewegung ist das beste Training. Nach einem Monat ohne Belastung – wie etwa in der Schwerelosigkeit – sieht der Knochen in etwa so aus, wie bei einem Osteoporose-Patienten. Die Dichte wird deutlich geringer, der Knochen wird instabiler. Bei älteren Patienten geht dieser Prozess besonders schnell, deshalb ist es so wichtig, dass sie in Bewegung bleiben.

Im Krankenhaus hat man aber nach einer OP oft gezwungenermaßen eine Bewegungspause.

Deshalb ist es gut, dass die Verweildauer im Krankenhaus immer kürzer ausfällt. Die schonenden Operations- und Narkosemöglichkeiten sowie das moderne Material, das wir heute einsetzen, lässt Patienten viel schneller wieder auf die Beine kommen. Wir können heute auch komplizierte Brüche so stabilisieren, dass die Funktionalität von Knochen und Muskeln aufrechterhalten bleibt.

Welches Knochen- und Muskeltraining würden Sie denn konkret empfehlen?

Was das Joggen für jüngere Menschen ist, ist das gelenkschonendere Spazierengehen für die älteren. Das unterstützt Muskeln und Knochen, trainiert aber auch Herz und Lunge, hält fit und fördert die Koordination. Wenige Kilometer am Tag oder eine halbe Stunde Bewegung sind da schon ausreichend. Ich würde mir zudem wünschen, dass das Fitnessstudio gerade bei älteren Menschen viel stärker in den Fokus rückt.

Warum?

Weil dort noch einmal gezielt am Haltungsapparat gearbeitet werden kann. Gerade die Rückenmuskulatur macht vielen Menschen heute frühzeitig Probleme. Niemand soll im Alter noch einmal zum Bodybuilder aufsteigen. Aber viele Kräftigungsübungen machen einfach großen Sinn, um langfristig Probleme zu vermeiden. Deshalb sollte das Fitnessstudio auch für ältere Menschen kein Tabu sein.

Prof. Michael Paul Hahn ist Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Klinikum Bremen-Mitte. Als überregionales Traumazentrum kann sein Team auch die kompliziertesten Unfallverletzungen operieren. Außerdem ist die Klinik bekannt als Zentrum für Gelenkersatz.

Kieferkorrekturen: Kleine Platte, großer Fortschritt

Es ist eine echte Bremer Erfindung. Mithilfe der "Rusty Plate" - einer kleinen, flexiblen Titanplatte - sind Kieferkorrekturen heute viel besser möglich also noch vor wenigen Jahren. Und sie wird bereits in vielen Ländern eingesetzt.
Lesen Sie mehr

Wenn Kinder krank werden: Vorsicht vor der Selbstdiagnose!

Wenn Kinder krank sind, leiden natürlich auch die Eltern. Noch vor dem Arzt wird dann oft das Internet um Rat gefragt. Kinderarzt Dr. Martin Claßen warnt jedoch vor falschen und voreiligen Schlüssen.
Lesen Sie mehr

Narkose bei Kindern: Wie junge Patienten darauf vorbereitet werden

Wenn bei Kindern eine Operation ansteht, braucht es eine besondere Vorbereitung. Katja Hahn beschreibt, wie jungen Patienten eine Narkose erklärt wird.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Klinikclown Placebo – und der besondere Effekt

Es war immer ein besonderer Effekt, den Klinikclown Placebo bei den jungen Patienten auslöste: Er zauberte ihnen ein Lächeln ins Gesicht. Nach 20 Jahren verabschieden sich Placebo und seine Assistentin Fritzchen nun vom Klinikum Links der Weser.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

“Das sind unsere Golden Girls”

Lieselotte Rietbrock, Monika Reuter und Lieselotte Steuer sind zusammen 264 Jahre alt. Und sie sind aktuell die mit Abstand ältesten Patientinnen in der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Was sie ins Krankenhaus führte, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Buntes Dankeschön für die Chirurgie

Mit einem bunt gestalteten Brief hat sich ein Mädchen bei den Ärzten im Klinikum Bremen-Mitte dafür bedankt, dass ihr Papa wieder gesund ist. Tatsächlich schien der junge Familienvater zunächst todkrank, erst eine Operation brachte die große Erleichterung.
Lesen Sie mehr

Baby und 98-Jährige am Grauen Star operiert

Ärzte der Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte haben am selben Tag eine 98-jährige Frau und ein zwei Monate altes Baby am Grauen Star operiert. Wie eine Kunstlinse eingesetzt wird und wie es den beiden Patienten geht, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Weltweit erste komplette Unterkiefer-Rekonstruktion

Zwei Wadenbein-Knochen, zwei Prothesen und dazu einige Zahnimplantate. Das sind gewissermaßen die Zutaten für einen neuen Unterkiefer. Als weltweit erster Chirurg hat Prof. Jan Rustemeyer am Klinikum Bremen-Mitte einen solchen komplett rekonstruiert.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Ein Chor im Krankenhaus

Etwa ein Dutzend Krankenhausmitarbeiter haben sich getroffen, um auf den Stationsfluren der Geriatrie und der Neurologie Weihnachtslieder gesungen – und so für ein wenig Abwechslung in der Adventszeit bei den Patienten gesorgt. Musik spielt im Klinikum Bremen-Nord ohnehin eine wichtige Rolle - zum Beispiel in Form von Musiktherapie.
Lesen Sie mehr

Unterwegs mit OP-Pflegerin Jessica Krainhöfer

"Manchmal reicht ein Blick, um sich zu verständigen", sagt Jessica Krainhöfer. Wir waren mit der Fachkrankenpflegerin für den Operationsdienst unterwegs im OP des Klinikums Bremen-Nord. Die Audioslideshow dazu gibt es hier.
Lesen Sie mehr

Video: #genaumeinJob – im Klinikum Bremen-Nord

900 Beschäftigte, 12 Kliniken, mehr als 20.000 Patienten pro Jahr. Man könnte noch viel mehr Dinge aufzählen, um das Klinikum Bremen-Nord zu beschreiben. Oder man lässt einfach Bilder sprechen.
Lesen Sie mehr

Erste Patienten im neuen Klinikum Bremen-Mitte

Der erste Patient ist im neuen Klinikum Bremen-Mitte begrüßt worden. Mit dem ersten Umzug vom Alt- in den Neubau hat somit auch der Betrieb des größten und modernsten Bremer Krankenhauses begonnen.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen