Vom Examen zur Stationsleitung in weniger als einem Jahr

Eigentlich hatte Rebecca Schönberg gar nicht vor, in der Pflege zu arbeiten. Doch es kam anders. Heute ist die 24-Jährige aus dem ostfriesischen Leer eine der jüngsten Stationsleiterinnen der Gesundheit Nord.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

„Die Geschichte ist ganz schnell erzählt“, findet Rebecca Schönberg. Sie meint damit ihren Weg zur Stationsleiterin in der Chirurgie des Klinikums Bremen-Ost. Aus der angeblich schnellen Geschichte wird dann doch ein knapp einstündiges, kurzweiliges Gespräch mit einer jungen Frau, die im Alter von 19 Jahren eine Stelle für ein Freiwilliges Soziales Jahr sucht und fünf Jahre später eine der jüngsten Stationspflegleiterinnen der Gesundheit Nord.

„Eigentlich wollte ich gar nicht Krankenschwester werden“, sagt Rebecca Schönberg. Das Thema Psychiatrie interessiert sie damals eher im Allgemeinen. Genau für diesen Bereich sucht sie kurz nach ihrem Abitur einen FSJ-Platz. Bewerbungen für Hannover, Bremen und Hamburg laufen. Die damals 19-jährige Rebecca Schönberg möchte den Schritt raus aus ihrer ostfriesischen Heimat in Leer wagen.

In Bremen bekommt sie einen Platz am Klinikum Bremen-Ost vermittelt. Die erste Zusage, die sie gleich annimmt. Und eine Entscheidung, mit der ihre Krankenhaus-Karriere erst so richtig beginnt. Während ihres freiwilligen Jahres merkt Rebecca Schönberg immer mehr, dass das Thema Pflege sie reizt. Die enge Zusammenarbeit mit Menschen, sie beim Gesundwerden entscheidend unterstützen zu können, das gefällt ihr. Sie bleibt im Klinikverbund Gesundheit Nord, macht dort eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin.

„Während der Ausbildung habe ich mir schon Gedanken gemacht und auch zugetraut, mal im Leitungsbereich zu landen“, sagt die heute 24-Jährige. Wie schnell das gehen soll, ahnt sie damals noch nicht. 2019 macht sie erstmal ihr Examen, kein Jahr später – im Dezember 2019 – leitet Rebecca Schönberg schon die Station 101 im Klinikum Bremen-Ost. Eine Station, auf der Patientinnen und Patienten vor und nach operativen Eingriffen versorgt werden. Die Stelle wurde durch Zufall frei, eine Kollegin hatte zwei Stationen geleitet, gab eine davon ab. „Da wurde ich gefragt. Und es wäre ja dumm gewesen, das abzulehnen“, sagt Rebecca Schönberg.

Sie wächst schnell in die neue Rolle hinein. Ihr Alter – das merkt man auf Station im Gespräch mit ihren Kollegen – spielt im Team der 101 keine Rolle, auch wenn einige von ihnen mehr Erfahrung haben als Rebecca Schönberg. Doch die Ostfriesin strahlt Gelassenheit aus, muss ihre Führungsrolle nicht spielen, ihre Art mit den Kollegen zu sprechen wirkt natürlich, nicht gekünstelt.

„Wir haben hier eine richtig gute Mischung aus vielen jungen aber auch erfahrenen Kolleginnen und Kollegen“, sagt die junge Stationsleiterin. Das Stationsteam ist selbst noch ziemlich neu. Anfang 2019 beginnt es seine Arbeit, nachdem die Entscheidung gefallen war, die Allgemein- und Viszeralchirurgie im Klinikum Bremen-Ost zu etablieren. „Das war kein leichter Anfang damals, alles war noch im Aufbau“, sagt Rebecca Schönberg. Das Team kam aus unterschiedlichen Fachbereichen und Nationen (deutsch, polnisch, russisch, afrikanisch), muss erst einmal zusammenwachsen. Vielleicht so wie der Knochen eines gerade operierten Patienten, wenn man im Bild der Chirurgie-Station bleiben möchte.

Was Rebecca Schönberg auf ihrer Station von Beginn beeindruckend findet, ist, „dass Pflege und Medizin hier auf Augenhöhe miteinander arbeiten. Das ist schon etwas Besonders und findet man nicht so häufig“, sagt sie. Erfüllend findet sie zudem die Arbeit mit den Patienten. „Es ist schön, den Fortschritt, den die Patienten nach einer OP machen, direkt mitzuerleben. Er wird hier schnell sichtbar“, sagt sie. Zudem sei das Aufgabenfeld total breit gefächert. Diagnostik, Wundversorgung, Drainagen und vieles mehr gehören jeden Tag dazu. „Man kann hier vieles bewirken“, sagt Rebecca Schönberg.

Mit ihrem Team hat sie noch viel vor, jetzt, wo man so richtig eingespielt ist, sich kennt und miteinander harmoniert. Und persönlich? Da hat sich in fünf Jahren ganz schön viel getan für Rebecca Schönberg. Von der FSJlerin zur Stationsleitung – von wegen eine schnell erzählte Geschichte.

 

Hier geht es zum Karriereportal der Gesundheit Nord

Hier geht es zur Chirurgie-Seite des Klinikums Bremen-Ost

Die Brückenbauerin – Pilotprojekt Neurogeriatrie am Klinikum Bremen-Nord

Als interdisziplinäre Oberärztin verbindet Dr. Karen Fox Neurologie und Altersmedizin im Klinikum Bremen-Nord. Das Pilotprojekt „Neurogeriatrie“ ermöglicht Patienten einen besseren Übergang.
Lesen Sie mehr

Abschied nach 47 Berufsjahren im Klinikum Ost

Es ist eine beeindruckende Zahl: Dagmar von Westernhagen (65) hat 47,5 Jahre im Klinikum Bremen-Ost gearbeitet. Jetzt geht sie in den Ruhestand und blickt auf ein spannendes Berufsleben zurück.
Lesen Sie mehr

Vom Examen zur Stationsleitung in weniger als einem Jahr

Eigentlich hatte Rebecca Schönberg gar nicht vor, in der Pflege zu arbeiten. Doch es kam anders. Heute ist die 24-Jährige aus dem ostfriesischen Leer eine der jüngsten Stationsleiterinnen der Gesundheit Nord.
Lesen Sie mehr

“Nach zehn Minuten hatte ich die Einladung”

Toni Wilke zog von Rügen nach Bremen, um den nächsten Karriereschritt zu wagen. Im Pflegeteam der Intensivstation des Klinikums Bremen-Nord hat sie ihre neue berufliche Herausforderung und Heimat gefunden.
Lesen Sie mehr

Dorcas Ndombaxe macht ein FSJ in der Geburtshilfe

Dorcas Ndombaxe hat ein Freiwilliges Soziales Jahr in der Frauenklinik des Klinikums Bremen-Nord begonnen – und hat längst Lust auf mehr.
Lesen Sie mehr

Ernährungsumstellung bei Kindern: Arzt warnt vor gefährlichem Diäten-Hype

Normales Bauchweh oder steckt eine Unverträglichkeit dahinter? Wortungetüme wie Lactoesintoleranz oder Glutenunverträglichkeit kennt heute vermutlich jeder. Viele Menschen schließen bei Beschwerden aber oft zu früh auf ein Nahrungsmittelproblem und stellen ihre Ernährung um. Das kann besonders bei Kindern zu Problemen führen.
Lesen Sie mehr

Superfood? Es muss nicht immer Goji sein!

Zu einer gesunden Ernährung gehört mehr als nur Superfood. Tipps vom Bremer Ernährungsmediziner Johann Ockenga zum „Tag der gesunden Ernährung“.
Lesen Sie mehr

“Shisha-Rauchen ist die schlechteste Alternative”

Möchte man die Nikotinsucht bezwingen, dann sollte man laut Prof. Dr. Dieter Ukena besonders einen Fehler nicht machen. „Die schlechteste Alternative ist das sogenannte Shisha-Rauchen. Das ist 100 Mal schädlicher als Zigarettenrauchen“, sagt der Chefarzt des Klinikums Bremen-Ost anlässlich des Welt-Nichtrauchertags am 31. Mai im Interview mit Timo Sczuplinski.
Lesen Sie mehr

Ein ganz schönes Schnitzohr

Im Klinikum Bremen-Mitte kann mit nur einer Operation ein ganzes Ohr rekonstruiert werden. Neben diesem Eingriff erklären wir Ihnen zum "Welttag des Hörens" (3. März) auch, warum Sie Wattestäbchen nicht benutzen sollten, ab wann man Segelohren korrigieren lassen kann und was die kleinsten Knochen unseres Körpers im Ohr machen.
Lesen Sie mehr

Damit der Rollator nicht zur Stolperfalle wird

Rollatoren sollen eigentlich beim Gehen helfen. Durch Haltungsfehler werden sie jedoch auch leicht zur Stolperfalle. In einem Forschungsprojekt, an dem der Klinikverbund Gesundheit Nord maßgeblich beteiligt ist, wird aktuell ein Modul entwickelt, das diese Haltungsfehler über Abstandssensoren erkennen und auf sie hinweisen soll. Nun wurde die zweite Entwicklungsstufe erreicht.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

“Das sind unsere Golden Girls”

Lieselotte Rietbrock, Monika Reuter und Lieselotte Steuer sind zusammen 264 Jahre alt. Und sie sind aktuell die mit Abstand ältesten Patientinnen in der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Was sie ins Krankenhaus führte, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Wenn plötzlich alles anders ist

Lernen von Unfallopfern und Experten. Bremer Schüler erfahren beim ersten „P.A.R.T.Y.“-Tag am Klinikum Bremen-Mitte, welche Folgen riskantes Verhalten im Straßenverkehr haben kann. Eindrücke von der Aktion, die gemeinsam mit der Polizei Bremen auf die Beine gestellt wurde, gibt es hier.
Lesen Sie mehr

Baby und 98-Jährige am Grauen Star operiert

Ärzte der Augenklinik am Klinikum Bremen-Mitte haben am selben Tag eine 98-jährige Frau und ein zwei Monate altes Baby am Grauen Star operiert. Wie eine Kunstlinse eingesetzt wird und wie es den beiden Patienten geht, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen