Vorfreude auf die neue Intensivstation

Am Klinikum Bremen-Ost entsteht eine neue Intensivstation. Der Anbau, der direkt an die drei großen Türme grenzt, ist ein Kernprojekt der umfangreichen Modernisierungsarbeiten in dem Bremer Krankenhaus. Nun wird das Richtfest gefeiert.

VON TIMO SCZUPLINSKI
Direkt links neben der Rampe – der Zufahrt für Kranken- und Notarztwagen – entsteht aktuell die neue Intensivstation. Wie sie einmal genau aussehen wird, zeigt die Visualisierung.

 

Wer links an den drei Türmen des Klinikums Bremen-Ost vorbeifährt, kann schon einmal einen Blick in die Zukunft werfen. Dort entsteht nämlich aktuell die neue Intensivstation des Krankenhauses. Stahlbetonstützen ragen einige Meter in die Höhe und tragen den entstehenden Neubau, der direkt an das Krankenhaus anschließt. Seit Februar wird gebaut, bezugsfertig soll die neue Intensivstation im Mai 2020 sein. Nun – am 1. August – wird bereits das Richtfest gefeiert.

„Man kann schon von einer absoluten Turbo-Baustelle sprechen“, sagt Projektleiter Martin Fuhrmann. Binnen weniger Monate ist der Rohbau auf Stützen entstanden, der die neue Intensivstation mit 24 Betten auf eine Höhe mit dem ebenfalls neuen Aufnahmezentrum bringt. Auf insgesamt 2.000 Quadratmetern wird es größere Ein- und Zweibettzimmer geben, das gesamte Umfeld wird deutlich moderner. Hinzu kommt eine direkte Zufahrt für Notarzt- und Krankenwagen.

Der Bau der Intensivstation ist ein Kernprojekt für die umfangreichen Modernisierungsarbeiten, die im Klinikum Bremen-Ost zurzeit laufen. Viele Klinikbereiche und Stationen werden und wurden in den vergangenen Monaten bereits modernisiert. Direkt neben der neuen Intensivstation entsteht im alten Gebäude zudem gerade ein neues Aufnahmezentrum samt Notaufnahme und Aufnahmestation. Wenn die Intensivstation dann 2020 in den Neubau gezogen ist, werden ihre alten Räume zu einer modernen Weaning-Station mit zehn Betten umgebaut. Dabei handelt es sich um eine Spezialstation, auf der Patienten von der Beatmung entwöhnt werden. Der Vorteil für Patienten wie Mitarbeiter: Kurze Wege für Kliniken und Abteilungen, die täglich sowieso in engem Austausch stehen.

„Wir schaffen damit einen funktionalen Verbund mit Vorbildcharakter und optimale Voraussetzungen für eine klinikübergreifende Zusammenarbeit, von der Patienten und Mitarbeiter profitieren“, sagt Krankenhausdirektorin Judith Borsch.

Für Vorfreude auf die neue Intensivstation sorgen die laufenden Bauarbeiten auch im Klinikteam. „Fachlich versorgen wir die Patienten auf dem aktuellsten und höchsten Niveau, bei der räumlichen Situation mussten wir aber zuletzt immer wieder improvisieren“, sagt Chefarzt Hubertus Rawert. Drum sei der Neubau auch ein wichtiges Signal an die Mitarbeiter – und auch ein Ort mit möglicher Anziehungskraft für zusätzliche Fachkräfte.

Seit dem Bau der drei Bettenhäuser in den 1970er Jahren war die Intensivstation bisher noch nicht grundlegend saniert worden. Ohne Ausweichfläche war das in solch einem spezialisierten Krankenhausbereich auch nicht möglich. Mit dem Neubau wird diese Ausweichfläche nun geschaffen. Die Stützen, auf denen der Neubau nun fußt, haben deshalb gewissermaßen eine doppelt tragende Rolle – nicht nur als Grundlage für die neue Intensivstation, sondern auch als Eckpfeiler für eine gute Zukunft des Klinikums Bremen-Ost.

Hier geht es zum Klinikum Bremen-Ost.

Dermatochirurgie: Feine Schnitte am größten Organ des Körpers

In der Hautklinik des Klinikums Bremen-Mitte spielen Operationen eine zentrale Rolle - was sich nun auch im neuen Kliniknamen wiederfindet.
Lesen Sie mehr

Neue Räume für psychisch kranke Kinder

Die Klinik für Kinder-und Jugendpsychiatrie hat eine neue geschützte Station für die Akutbehandlung psychisch schwer kranker Kinder in Betrieb genommen. Hier sind die Bilder von den neuen Räumen.
Lesen Sie mehr

Telefonsprechstunde zu Erkrankungen im Bauchraum

Mit einem Anruf direkt beim Chefarzt. Die Viszeralmedizin am Klinikum Bremen-Ost bietet eine Telefonsprechstunde an. Anrufer können Fragen zu Erkrankungen im Bauchraum stellen.
Lesen Sie mehr

Der Traum von einer ruhigen Nacht

Statt sich vom Tag zu erholen, bekommen viele Menschen nachts kein Auge zu. Das Gehirn kommt nicht zur Ruhe, das körpereigene Stresssystem spielt verrückt. Doch es gibt Wege, wie man Schlafstörungen wieder loswerden kann.
Lesen Sie mehr

Kreißsaalführungen per Video

In Zeiten von Corona fallen die klassischen Kreißsaalführungen zwar aus. Um in den Monaten vor der Geburt dennoch einen guten Überblick zu bekommen, gibt es die Kreißsaalführungen für das Klinikum Links der Weser und das Klinikum Bremen-Nord nun im Videoformat.
Lesen Sie mehr

Neue Räume für psychisch kranke Kinder

Die Klinik für Kinder-und Jugendpsychiatrie hat eine neue geschützte Station für die Akutbehandlung psychisch schwer kranker Kinder in Betrieb genommen. Hier sind die Bilder von den neuen Räumen.
Lesen Sie mehr

Telefonsprechstunde zu Erkrankungen im Bauchraum

Mit einem Anruf direkt beim Chefarzt. Die Viszeralmedizin am Klinikum Bremen-Ost bietet eine Telefonsprechstunde an. Anrufer können Fragen zu Erkrankungen im Bauchraum stellen.
Lesen Sie mehr

Klinikum Bremen-Nord: Neuer Chefarzt für die Frauenklinik

Privatdozent Dr. Marc Radosa wird die Klinik ab Juni leiten. Der 40-Jährige kommt vom Universitätsklinikum Leipzig nach Bremen.
Lesen Sie mehr

Video: So funktioniert der Corona-Test

Was passiert eigentlich bei einem Coronatest? Im Erklärvideo aus dem Klinikum Bremen-Ost zeigen wir, wie der Nasenabstrich funktioniert.
Lesen Sie mehr

#wirbleibenda – Alle Bilder auf einen Blick

#Stayathome, #Zuhausebleiben, #Wirbleibenhier - Krankenhausmitarbeiter rufen seit einigen Tagen unter verschiedenen Hashtags selbst dazu auf, dass sich in der Corona-Krise alle an die aktuellen Regeln halten. Klickt euch durch die Bildergalerie
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Drei Wochen Isolierstation: Wie der Bremer Ortwin Fritsche das Coronavirus überstand

Ortwin Fritsche hat das Coronavirus im Klinikum Bremen-Mitte besiegt. Seinen Kampf gegen die Krankheit hat er auch in zwei Geschichten verarbeitet. Hier blickt er auf die schweren Wochen zurück.
Lesen Sie mehr

Krebs und Corona: “Ich gebe zu: Ich habe Angst”

Wie gehen Menschen, die zu einer Risikogruppe gehören, eigentlich gerade mit der Corona-Situation um? Ein Beispiel dafür ist Fenja Harms. Die 23-jährige Bremerhavenerin kämpft seit mehr als zwei Jahren gegen ihre Leukämie-Erkrankung.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

“Das sind unsere Golden Girls”

Lieselotte Rietbrock, Monika Reuter und Lieselotte Steuer sind zusammen 264 Jahre alt. Und sie sind aktuell die mit Abstand ältesten Patientinnen in der Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie am Klinikum Bremen-Mitte. Was sie ins Krankenhaus führte, lesen Sie hier.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen