Weniger Betten, mehr Hilfen vor Ort – Wie Dr. Martin Zinkler die Psychiatriereform voranbringen möchte

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost hat einen neuen Chefarzt. Dr. Martin Zinkler kommt aus Heidenheim und möchte die Bremer Psychiatriereform voranbringen.

VON STEFANIE BECKRÖGE (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Erst seit vergangener Woche ist Dr. Martin Zinkler neuer Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost, aber wer mit ihm spricht, merkt – er ist schon längst angekommen in der Bremer Psychiatrie. Zinkler hat genaue Vorstellung zur Reform der Klinik, die er ab sofort gemeinsam mit Dr. Martin Lison leitet. An seinem letzten Arbeitsplatz – der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Heidenheim – hat der in Regensburg und München ausgebildete Psychiater und Psychotherapeut bereits bewiesen, dass solche Pläne umsetzbar sind. In einem Modellprojekt setzte er sich dort für die Einführung des Hometreatments ein, also für die Behandlung psychisch Kranker im eigenen Wohnumfeld. Warum soll im Großen nicht klappen, was im Kleinen ein riesen Erfolgsmodell geworden ist? Die Psychiatrie in Heidenheim ist in den neuen WHO-Leitlinien zur Versorgung psychisch Kranker als einziges deutsches Vorzeigeprojekt erwähnt. Und das ist noch nicht alles, was Zinkler an Vorkenntnissen mitbringt. Er hat zuvor zehn Jahre in London gearbeitet und dort die von der Regierung beschlossene flächendeckende Einführung von Hometreatment in der Psychiatrie mit umgesetzt.

Zinkler ist Sozialpsychiater durch und durch. Die Regionalisierung psychiatrischer Angebote ist für ihn nicht nur machbar, sondern der einzig gangbare Weg. Das bedeutet für den 55-Jährigen auf den Punkt gebracht: Stationäre Klinikbetten abbauen, das ambulante Versorgungssystem ausbauen und Expertinnen und Experten mit passgenauen Therapien direkt zu den Betroffenen bringen. „Wir müssen die Psychiatrie auf den Kopf stellen und so vor Ort Dienstleister unserer Patientinnen und Patienten sein“, sagt Zinkler.

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie ist Teil des Klinikums Bremen-Ost

Psychisch kranke Menschen als mündige Personen wahrnehmen

Für ihn ist das kein PR-Slogan, sondern ein wirkliches Anliegen. Es geht ihm dabei auch darum, einen psychisch kranken Menschen wirklich als mündige Person wahrzunehmen, die auch Behandlungen ablehnen dürfe, die wisse, was für sie am besten sei. Es gelte, die Hürden für die Inanspruchnahme psychiatrischer Hilfen so niedrig wie irgend möglich zu machen. Zinkler hat sich viel mit der Vermeidung von Machtgefällen und Zwangsmaßnahmen in der psychiatrischen Behandlung auseinandergesetzt. Er war als Experte beim Europarat, beim Deutschen Ethikrat, beim Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags, beim Bundesverfassungsgericht und zuletzt bei der Weltgesundheitsorganisation.

Die Bremer Psychiatrie sieht er bereits auf einem guten richtigen Weg, der jetzt konsequent weitergegangen werden müsse. Mit den BRAVO-Projekten („Bremen ambulant vor Ort“) in den Stadtteilen Ost und Mitte sei man schon erfolgreich in die Behandlung im Wohnumfeld eingestiegen. Dies gelte es nach Abstimmung mit den Krankenkassen und den freien Trägern auszubauen.

Stärker in den Stadtteilen präsent sein

Große Bedeutung haben für Zinkler auch die seit Jahrzehnten bestehenden Behandlungszentren in den Stadtteilen: „Die werden wir noch ausbauen und stärken“, so Zinkler. Ihm schweben personell und räumlich gute ausgestattete Hilfszentren mit ambulanten tagesklinischen Angeboten, aber auch mit Betten für Menschen vor, die in einer akuten Krise stationäre Hilfe bräuchten und nicht zuhause sein wollten.

Angekommen ist Zinkler nicht nur in der Bremer Psychiatrie, sondern auch schon in Bremen selbst. „Meine Frau und ich wohnen ganz zentral und genießen das urbane Leben nach vielen Jahren auf dem Land“, sagt er.

 

Hier geht es direkt zur Klinikseite

Chronische Erkrankungen – “Wir haben vieles selbst in der Hand“

Chronische Erkrankungen sind meist ein tiefer Einschnitt ins Leben. Nicht immer kann man sie verhindern, aber dennoch lässt sich das Risiko verringern.
Lesen Sie mehr

Herzschwäche: Wenn der menschliche Motor schlapp macht

Wer schnell aus der Puste ist, Wassereinlagerungen an den Knöcheln hat oder ab und zu unter Atemnot leidet, sollte das nicht nur auf typische Alterserscheinungen zurückführen - sondern auch sein Herz checken lassen. 
Lesen Sie mehr

Osteoporose: An Brüchen fast zerbrochen

Bei Erika Peters bricht ein Rückenwirbel nach dem anderen, das Leben wird zur Qual. Am Klinikum Bremen-Nord wird ihre Wirbelsäule mit Knochenzement und Kyphoplastie wieder stabilisiert. 
Lesen Sie mehr

Wie im echten OP: Neues Skills Lab für Auszubildende

Im Klinikum Bremen-Mitte ist an diesem Donnerstag ein für die Region einmaliger Trainingsraum für Auszubildende eröffnet worden.
Lesen Sie mehr

Der direkte Draht ins Krankenhaus

Tumorerkrankungen, Osteoporose, Parkinson und Demenz  - unsere Ärztinnen und Ärzte beantworten in einer mehrteiligen Telefonsprechstunde Fragen zu verschiedene Erkrankungen.
Lesen Sie mehr

Chronische Erkrankungen – “Wir haben vieles selbst in der Hand“

Chronische Erkrankungen sind meist ein tiefer Einschnitt ins Leben. Nicht immer kann man sie verhindern, aber dennoch lässt sich das Risiko verringern.
Lesen Sie mehr

Herzschwäche: Wenn der menschliche Motor schlapp macht

Wer schnell aus der Puste ist, Wassereinlagerungen an den Knöcheln hat oder ab und zu unter Atemnot leidet, sollte das nicht nur auf typische Alterserscheinungen zurückführen - sondern auch sein Herz checken lassen. 
Lesen Sie mehr

Wie im echten OP: Neues Skills Lab für Auszubildende

Im Klinikum Bremen-Mitte ist an diesem Donnerstag ein für die Region einmaliger Trainingsraum für Auszubildende eröffnet worden.
Lesen Sie mehr

Der direkte Draht ins Krankenhaus

Tumorerkrankungen, Osteoporose, Parkinson und Demenz  - unsere Ärztinnen und Ärzte beantworten in einer mehrteiligen Telefonsprechstunde Fragen zu verschiedene Erkrankungen.
Lesen Sie mehr

Vom Äther bis zur individuellen Narkose

Bis ins 19. Jahrhundert wurden Opium, Bilsenkraut, Alkohol und Aderlässe zur Schmerzbekämpfung eingesetzt. Heute ist die Anästhesie längst eine hochspezialisierte Disziplin mit individuellen Narkosemöglichkeiten. Ein Überblick zum 60-jährigen Bestehen der Anästhesie-Klinik am Klinikum Bremen-Mitte.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen