Gegen Sinusitis: Wie ein Pop-up-Zelt für die Nase

Die kalte Jahreszeit ist Hochsaison für Nasennebenhöhlenentzündungen. Moderne Mini-Stents, die sich von allein wieder auflösen, versprechen nun aber eine langfristige Besserungen bei chronischer Sinusitis.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Das kleine zusammengerollte Kunststoffnetz ist gerade einmal zwei Zentimeter groß. Schiebt man es vorsichtig aus seiner Hülle, entfaltet es sich wie ein Pop-up-Zelt, es baut Spannung auf und bietet stabilen Schutz. Gerade bei hartnäckigen, chronischen Nasennebenhöhlenentzündungen, die jetzt in den Wintermonaten bei vielen Menschen verstärkt auftreten, hat bisher kaum eine Behandlungsmethode langfristigen Erfolg gebracht. Der hochmoderne Mini-Stent dagegen ist „ein echtes Multitalent und Hoffnungsmacher für viele Patienten“, sagt Prof. Andreas Naumann, HNO-Chefarzt am Klinikum Bremen-Mitte.

Wie er eingesetzt wird? Mit einem Endoskop wird der Stent als engzusammengerolltes Netz vorsichtig in Richtung der Nasennebenhöhlen geschoben. Dorthin, wo die Nasenschleimhaut bei einer chronischen Sinusitis dauerhaft geschwollen ist, das Sekret aus den Höhlen also nicht abfließen kann und so für oft schmerzhafte Entzündungen sorgt. Der kleine Stent wird dann direkt in den zugeschwollenen Gängen entfaltet. Dort hält er den Durchgang wie eine Tunnelröhre offen. „Dadurch kann die Luft nicht nur wieder gleichmäßig zirkulieren. Der Stent versorgt die Umgebung zudem auch konstant mit Kortison“, sagt Prof. Naumann. Das entzündungshemmende Medikament hilft somit dabei, dass die Schleimhäute abschwellen.

“Eine großartige Innovation”

Eine weitere Besonderheit: Der Mini-Stent löst sich nach etwa vier Wochen von alleine wieder auf. Er muss also nicht in einem zweiten Eingriff herausoperiert werden. „Das ist eine großartige Innovation in der Nasennebenhöhlenchirurgie – für Patienten wie Ärzte“, sagt Naumann. Denn dadurch, dass sich der Stent Stück für Stück auflöse, habe das Gewebe drum herum Zeit sich so zu stabilisieren, dass der Durchgang dauerhaft geöffnet bleiben kann. „Früher wäre nach der Entfernung eines Stents alles wieder ins sich zusammengefallen und nach wenigen Tagen zugeschwollen“, vergleicht es Naumann. Mit dem hochmodernen Material, das er nun einsetzen kann, ist die Chance um ein Vielfaches größer, dass der Kanal dauerhaft geöffnet bleibt – und die Entzündung nicht wiederkehrt. Im neuen Klinikum Bremen-Mitte ist zudem vom Video-Endoskop bis zur Erfahrung mit derlei feinen Eingriffen alles da, was es braucht, um solche Eingriffe durchzuführen. Die ersten Patienten hat Naumann bereits mit dem neuen Verfahren operiert. „Mit diesem Verfahren behandeln wir auf dem höchsten Level, das es in diesem Bereich gibt“, sagt Naumann.

Der Mini-Stent ist zunächst ganz eng zusammengerollt. In der Nase entfaltet er sich dann, drängt die geschwollene Schleimhaut zur Seite und sorgt so für eine regelmäßige Luftzirkulation.

Kann man seine Augen trainieren? Interview mit einem Augenarzt

Im Alter steigt die Gefahr, dass die Augen erkranken. Aber auch schon in jungen Jahren müssen unsere Augen ganz schön was aushalten. Dr. Erik Chankiewitz gibt Tipps, wie wir unsere Augen entspannen können.
Lesen Sie mehr

Gerüchteküche – Ernährungsmythen auf der Spur

Dickmacher? Fitmacher? Oder doch Krankmacher? Über unsere Lebensmittel gibt es Tausende Weisheiten, doch welche stimmen und welche sind falsch? Wir haben einige Ernährungsmythen mit Ernährungsmediziner Privatdozent Dr. Jan-Michel Otte genauer unter die Lupe genommen. Zu Besuch in unserer Gerüchteküche.
Lesen Sie mehr

Corona-Verdacht? Immer erst telefonieren!

Wann gelte ich selbst als Verdachtsfall? Wann kann ich in die Corona-Ambulanz kommen? Antworten auf wichtige Fragen zum Coronavirus.
Lesen Sie mehr

Superfood? Es muss nicht immer Goji sein!

Zu einer gesunden Ernährung gehört mehr als nur Superfood. Tipps vom Bremer Ernährungsmediziner Johann Ockenga zum „Tag der gesunden Ernährung“.
Lesen Sie mehr

Das Zentrum im Blick – wie unser Bauch funktioniert

Unser Bauch erfüllt unzählige Aufgaben. Manchmal entscheiden wir sogar nach unserem Bauchgefühl. Doch was passiert, wenn er krank wird?
Lesen Sie mehr

Video: So funktioniert der Corona-Test

Was passiert eigentlich bei einem Coronatest? Im Erklärvideo aus dem Klinikum Bremen-Ost zeigen wir, wie der Nasenabstrich funktioniert.
Lesen Sie mehr

#wirbleibenda – Alle Bilder auf einen Blick

#Stayathome, #Zuhausebleiben, #Wirbleibenhier - Krankenhausmitarbeiter rufen seit einigen Tagen unter verschiedenen Hashtags selbst dazu auf, dass sich in der Corona-Krise alle an die aktuellen Regeln halten. Klickt euch durch die Bildergalerie
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Bildergalerie: So lief der Pflegeprofi-Tag im KBN

Es war eine rundum erfolgreiche Premiere: Etwa 150 Interessenten kamen zum 1. Pflegeprofi Tag ins Klinikum Bremen-Nord. Dort trafen sie auf engagierte Klinikteams und Gesprächspartner. Hier sind die Bilder.
Lesen Sie mehr

Frank Wösten ärztlicher Direktor im Klinikum Bremen-Nord

Dr. Frank Wösten ist ab sofort ärztlicher Direktor des Klinikums Bremen-Nord. Der Chefarzt der Zentralen Notaufnahme gibt einen Einblick in seine Pläne auf der neuen Position.
Lesen Sie mehr

BIPSTA meets Schulstation – Videotagebuch #2 – Spinalanästhesie und PDA

Das Zusammenspiel von Pflege und Medizin in Krankenhäusern gilt oft noch als ausbaufähig. Ein Pilotprojekt am Klinikum Links der Weser zeigt nun, wie es besser laufen kann.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Ein Chor im Krankenhaus

Etwa ein Dutzend Krankenhausmitarbeiter haben sich getroffen, um auf den Stationsfluren der Geriatrie und der Neurologie Weihnachtslieder gesungen – und so für ein wenig Abwechslung in der Adventszeit bei den Patienten gesorgt. Musik spielt im Klinikum Bremen-Nord ohnehin eine wichtige Rolle - zum Beispiel in Form von Musiktherapie.
Lesen Sie mehr

Unterwegs mit OP-Pflegerin Jessica Krainhöfer

"Manchmal reicht ein Blick, um sich zu verständigen", sagt Jessica Krainhöfer. Wir waren mit der Fachkrankenpflegerin für den Operationsdienst unterwegs im OP des Klinikums Bremen-Nord. Die Audioslideshow dazu gibt es hier.
Lesen Sie mehr

Video: #genaumeinJob – im Klinikum Bremen-Nord

900 Beschäftigte, 12 Kliniken, mehr als 20.000 Patienten pro Jahr. Man könnte noch viel mehr Dinge aufzählen, um das Klinikum Bremen-Nord zu beschreiben. Oder man lässt einfach Bilder sprechen.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen