Wie gut lässt sich Darmkrebs im hohen Alter behandeln?

Darmkrebs tritt in hohem Alter häufig auf, ist aber auch dann gut behandelbar. Das zeigt die Geschichte der Bremerin Eleonore Meyer zum Darmkrebsmonat März. Entscheidend ist, das der Tumor rechtzeitig erkennt wird.

VON STEFANIE BECKRÖGE

Mitte vergangenen Jahres werden die Hämorrhoiden-Beschwerden immer schlimmer, die Eleonore Meyer schon seit Jahren plagen. Ihr Hausarzt schickt die 81-jährige Bremerin daher zur Darmspiegelung. Die Diagnose: Darmkarzinom. Im zertifizierten Krebszentrum des Klinikums Bremen-Mitte unter der Leitung von Prof. Hueseyin Bektas und Prof. Johann Ockenga kann Eleonore Meyer erfolgreich behandelt werden.

„Die Diagnose war natürlich erstmal ein Schock“, erzählt Meyer rückblickend, damals aber habe sie sich gesagt: „Nur nicht in Panik geraten. Da musst du jetzt durch“. Und sie hat Glück im Unglück. Der Krebs hatte noch nicht gestreut. Eine Woche vor und zwei Wochen nach der Operation verbringt sie im Klinikum Bremen-Mitte. Sie übersteht die Operation gut und ist nun auch bald mit der anschließenden Chemotherapie in Tablettenform durch. „Mir geht es gut. Ich habe keine großen Beschwerden“, sagt sie fröhlich. Sie sei dem Team dankbar, dass sie so gut umsorgt und behandelt hätte. Und das mitten in der Corona-Zeit.

„Darmkrebs ist in jedem Alter gut behandelbar, wenn er rechtzeitig erkannt wird“, sagt Onko-Chirurgin und Bereichsleiterin des Bremer Enddarmzentrums/Koloproktologie, Privatdozentin Dr. Gabriele Böhm, die auch Eleonore Meyer behandelt hat. Ihr dringender Rat lautet: „Alle Personen ab 50 Jahren sollten unbedingt die von den Krankenkassen bezahlten Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch zu nehmen. Auch in Pandemie-Zeiten!“ Böhm und ihre Kolleginnen und Kollegen mussten feststellen, dass viele Krebspatienten seit Beginn der Pandemie Vorsorgeuntersuchungen aufschöben und dann erst sehr spät zur Therapie ins Krankenhaus kämen. Das könne gravierende Folgen haben. Dabei könne die  Darmspiegelung Polypen früh erkennen und entfernen, bevor sie in Krebs übergingen, so Böhm.

Privatdozentin Dr. Gabriele Böhm leitet das Bremer Enddarmzentrum.

Da Bei der Operation wird Meyer der Mastdarm entfernt und ein künstlicher Darmausgang angelegt. Für viele Betroffene der nächste Schock. Nicht so für sie. Damit komme sie gut zurecht, sagt sie, das sei für sie kein Problem und hindere sie auch nicht daran, raus zu gehen und aktiv zu sein. „Tatsächlich benötigt eine Darmteilentfernung selten einen dauerhaften künstlichen Darmausgang. Dies trifft zu für sehr tiefe und fortgeschrittene Tumore im Mastdarm zu“, erklärt Böhm.

Ein großer Vorteil für die Darmkrebschirurgie im Darmkrebszentrum sei, dass heute fast alle Betroffenen eine Schlüssellochoperation als minimalinvasive Variante angeboten werden könne. „Dies ist nach der Operation kaum schmerzhaft für die Patienten und ermöglicht eine viel raschere Genesung“, so Böhm.

So war es auch bei Eleonore Meyer. Die allein lebende Rentnerin verzichtet bereits drei Tage nach der Operation auf Schmerzmittel, isst und steht aus dem Bett auf. Das Behandlerteam lobt sie für ihre positive Einstellung. „Ich wollte da durch und schaffe das auch“, so Meyer. Zuversicht sei für sie das Wichtigste. Das wolle sie auch anderen Betroffenen gerne mit auf den Weg geben: „Keine Angst haben, die Behandlung sofort in Angriff nehmen und auf die eigene Seele achten“. So lautet Eleonore Meyers Credo. Und jetzt freut sie sich erstmal auf den Frühling und die anstehende Gartenarbeit.

 

Hier geht es direkt zum Viszeralokologischen Zentrum am Klinikum Bremen-Mitte

Wie gut lässt sich Darmkrebs im hohen Alter behandeln?

Darmkrebs tritt in hohem Alter häufig aus, ist aber auch dann gut behandelbar. Das zeigt die Geschichte der Bremerin Eleonore Meyer zum Darmkrebsmonat März. Entscheidend ist, das der Tumor rechtzeitig erkennt wird.
Lesen Sie mehr

Mit dem Po voraus – natürliche Zwillingsgeburt trotz Beckenendlage

Zwillinge und Beckenendlage – im Normalfall bedeutet das eine Kaiserschnitt-Geburt. Sam Lia und Zora Kami sind im Klinikum Bremen-Nord dennoch auf natürlichem Weg zur Welt gekommen. Laut Klinik ein absolut außergewöhnlicher Fall.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Beim DMEK-Verfahren können Augenärzte den erkrankten Teil der Hornhaut durch die Hornhaut eines Spenders ersetzen. Wir waren bei solch einem Eingriff im Klinikum Bremen-Mitte dabei.
Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Behandlung – und Grüße von Macron

Die beiden französischen Patienten, die seit Anfang April in Bremen behandelt wurden, konnten das Klinikum Bremen-Mitte nach fast drei Wochen wieder in Richtung Heimat verlassen. Ein Dank kam vom französischen Staatspräsidenten.
Lesen Sie mehr

Drei Wochen Isolierstation: Wie der Bremer Ortwin Fritsche das Coronavirus überstand

Ortwin Fritsche hat das Coronavirus im Klinikum Bremen-Mitte besiegt. Seinen Kampf gegen die Krankheit hat er auch in zwei Geschichten verarbeitet. Hier blickt er auf die schweren Wochen zurück.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

Weniger Betten, mehr Hilfen vor Ort – Wie Dr. Martin Zinkler die Psychiatriereform voranbringen möchte

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am Klinikum Bremen-Ost hat einen neuen Chefarzt. Dr. Martin Zinkler kommt aus Heidenheim und möchte die Bremer Psychiatriereform voranbringen.
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen. 
Lesen Sie mehr

Leben mit Leukämie: “Wir haben viele Engel entdeckt“

Zum Weltblutkrebstag am 28. Mai haben wir mit der Mutter eines an Leukämie erkrankten Jungen gesprochen. Sie hat uns erzählt, wie die ganze Familie die Erkrankung mithilfe der Kinderonkologie am Eltern-Kind-Zentrum Prof. Hess und vielen Unterstützern meisterte.
Lesen Sie mehr

Pflege: Erfolgreicher Abschluss – trotz Corona

Die Pandemie hat gezeigt, wie dringend sie gebraucht werden. Und gleichzeitig hat es ihnen Corona alles andere als leicht gemacht: Dennoch haben 23 Pflegekräfte nun in der Gesundheit Nord ihre Fachweiterbildung erfolgreich abgeschlossen.
Lesen Sie mehr

Long Covid, PIMS, CFS – Wie sich Corona langfristig auswirken kann

Für Menschen, die eine Corona-Infektion durchgemacht haben, sind die Folgen noch lange spürbar. Was Long Covid, PIM-Syndrom und CFS genau bedeuten, erklärt Oberärztin Dr. Henriette Berger vom Klinkum Bremen-Ost.
Lesen Sie mehr

1000. Geburt in Bremen-Nord: Nach einer Stunde war Annastasia schon da

In dieser Woche hat das Kreißsaal-Team des Klinikums Bremen-Nord die 1.000 Geburt des Jahres betreut. Für das Krankenhaus ist es bisher ein besonders geburtenreiches Jahr. 
Lesen Sie mehr

Stickoxide, Feinstaub und Co. – „Die Last der Lunge bleibt weiterhin hoch“

Der Europäische Gerichtshof hat Deutschland verurteilt, weil in vielen Städten über Jahre die Stickoxid-Grenzwerte deutlich überschritten wurden. Aber wie wirkt sich der Luftschadstoff konkret auf die Gesundheit aus? Und welchen Risiken ist die Lunge sonst noch im Alltag ausgesetzt?
Lesen Sie mehr

Bessere Entwicklung durch Muttermilch – Gesundheit Nord gründet Frauenmilchbank

Frühgeborene sollen möglichst ohne künstliche Nahrung versorgt werden – doch nicht alle Mütter haben von Beginn an ausreichend eigene Muttermilch. Die Gesundheit Nord hat deshalb nun eine Frauenmilchbank ins Leben gerufen. 
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen