Frank Wösten ärztlicher Direktor im Klinikum Bremen-Nord

Dr. Frank Wösten ist ab sofort ärztlicher Direktor des Klinikums Bremen-Nord. Der Chefarzt der Zentralen Notaufnahme gibt einen Einblick in seine Pläne auf der neuen Position.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTN HASE (FOTOS)

Seit Februar verstärkt Dr. Frank Wösten die Krankenhausdirektion des Klinikums Bremen-Nord. Neben der geschäftsführenden Krankenhausdirektorin Birgit Hilmer ist Wösten ab sofort als ärztlicher Direktor tätig. Darüber hinaus bleibt er auch weiterhin Chefarzt für die Zentrale Notaufnahme im Klinikum Bremen-Nord.

In seiner neuen Funktion ist Dr. Frank Wösten damit unter anderem für die Besetzung, die Organisation und die Abläufe im ärztlichen Bereich der insgesamt elf Fachkliniken verantwortlich. Außerdem ist er als ärztlicher Direktor auch der für die Hygiene verantwortliche Arzt. „Ich freue mich über das Vertrauen, dass mir von der Geschäftsführung der Gesundheit Nord und dem Krankenhaus für diese Aufgaben entgegengebracht wird“, sagt Wösten. Unter anderem mit dem Ausbau der Neurologie seien in den vergangenen Jahren viele wichtige Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Krankenhauses gestellt worden. „Diesen Weg gilt es jetzt noch konsequenter weiterzugehen. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten“, sagt Wösten.

Der 49 Jahre alte Internist und Notfallmediziner, der im Juli 2016 vom Helios Klinikum Siegburg ans Klinikum Bremen-Nord wechselte, bringt viele Ideen mit in sein neues Amt. Er gilt zudem als sehr gut vernetzt in der bundesweiten Krankenhauslandschaft. Durch einen erfolgreich absolvierten berufsbegleitenden Masterstudiengang in Gesundheitsökonomie verfügt Wösten neben seinem medizinischen Wissen auch über betriebswirtschaftliche Kompetenz.

Als Chefarzt der Zentralen Notaufnahme steht er im regelmäßigen Austausch mit den anderen Fachkliniken des Klinikums Bremen-Nord. Diesen Dialog möchte er künftig noch intensivieren und stärker auch auf die organisatorische Ebenen bringen.

„Die Abteilungen in diesem Krankenhaus sind fachlich hervorragend aufgestellt“, sagt Wösten. Verbesserungspotenzial sieht er in den Abläufen. „Es gibt sicherlich das ein oder andere Rädchen, das man justieren kann“, sagt Wösten. Auf diese Weise hatte er in den vergangenen dreieinhalb Jahren auch beim Umbau und bei der Neuorganisation der Zentralen Notaufnahme Erfolg.

Engeres Zusammenspiel von Medizin und Pflege

Zwar ist er in seiner neuen Funktion vor allem für den ärztlichen Bereich verantwortlich, dennoch sieht er eine besonders wichtige Rolle im engeren Zusammenspiel von Pflege und Medizin. Auch deshalb freut sich Wösten besonders auf die Zusammenarbeit mit der geschäftsführenden Krankenhausdirektorin Birgit Hilmer.

Beschäftigte

Das Klinikum Bremen-Nord ist Arbeitgeber für mehr als 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Das Klinikum Bremen-Nord ist neben dem fachlichen Aspekt ein Krankenhaus, in dem der Zusammenhalt und der Teamgedanke einen besonderen Stellenwert haben“, sagt Wösten. Diesen Geist möchte er zusammen mit Hilmer stärken. „Unser Ziel ist es, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter hier jeden Tag gerne zur Arbeit kommt und zufrieden wieder nach Hause geht.“

Die Berufung Wöstens zum ärztlichen Direktor ist auch ein Zeichen der Geschäftsführung an alle Krankenhausdirektionen der Gesundheit Nord. „Wir möchten die Direktionen unserer vier Krankenhäuser künftig weiter stärken, dies ist ein erster Schritt in diese Richtung“, sagt Gesundheit-Nord-Chefin Heike Penon.

900 Beschäftigte, 500 Betten

Die Position des ärztlichen Direktors ist neu im Klinikum Bremen-Nord. Zuletzt hatten Prof. Dr. Heiner Wenk und Dr. Martin Bührig als ärztliche Sprecher für die Bereiche Somatik und Psychiatrie fungiert. „Ihnen gilt mein ausdrücklicher Dank für die konstruktive Zusammenarbeit der vergangenen Jahre“, betont Krankenhausdirektorin Birgit Hilmer.

Das Klinikum Bremen-Nord ist Arbeitgeber für mehr als 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Krankenhaus mit 500 stationären Betten und einem hohen Notfallaufkommen ist eines von insgesamt vier Krankenhäusern des kommunalen Klinikverbunds Gesundheit Nord.

Zur Person: Dr. Frank Wösten (49) ist seit Juli 2016 Chefarzt der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Bremen-Nord. 2018 leitete er dort zudem kommissarisch die Klinik für Innere Medizin I. Zuvor war er fünf Jahre Leitender Arzt der Zentralen Notaufnahme im Helios Klinikum Siegburg und Leitender Notarzt im Rhein-Sieg-Kreis. 2011 machte er seinen Facharztabschluss für Innere Medizin mit der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. Zuvor hatte er bereits in der Inneren Medizin, der Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie und Herzchirurgie gearbeitet. Wösten absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Essen-Duisburg. 2017 schloss er zudem einen Masterstudiengang zum Gesundheitsökonom (Master of Health Business Administration) an der FAU Erlangen-Nürnberg erfolgreich ab.

Diagnose Mandelkrebs

Heinz Peter Klinker litt an Mandelkrebs im fortgeschrittenen Stadium. Die Erkrankung wurde spät entdeckt und doch besiegt. Damit er heute wieder essen und trinken kann, wurden ihm Hautlappen und Gefäße vom Unterarm verpflanzt.
Lesen Sie mehr

Gegen Sinusitis: Wie ein Pop-up-Zelt für die Nase

Die kalte Jahreszeit ist Hochsaison für Nasennebenhöhlenentzündungen. Moderne Mini-Stents, die sich von allein wieder auflösen, versprechen nun aber eine langfristige Besserungen bei chronischer Sinusitis.
Lesen Sie mehr

Mit Merkel-Raute gegen WhatsAppitis

Entsteht durch häufige Handynutzung tatsächlich ein Horn zwischen Wirbelsäule und Nacken? Während darüber aufgrund einer Studie australischer Forscher aktuell fleißig diskutiert wird, gibt es bereits nachweislich andere anatomische Auswirkungen der Digitalisierung - gerade bei jüngeren Menschen.
Lesen Sie mehr

Das große Keuchen – Vorsicht vor dem Husten

Für Säuglinge kann er lebensbedrohlich sein, bei Erwachsenen bleibt er oft unentdeckt. Den Keuchhusten sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, warnt Prof. Dr. Hans-Iko Huppertz, Direktor der Prof.-Hess-Kinderklinik am Klinikum Bremen-Mitte. Aber wie erkenne ich den Keuchhusten überhaupt?
Lesen Sie mehr

Ein Jahr mit Mats – Zu Besuch bei Frühchen-Eltern

Vor einem Jahr ist Mats Warneke am Klinikum Links der Weser als Frühchen zur Welt gekommen. Zum Welt-Frühgeborenen-Tag am 17. November haben wir Familie Warneke in Weyhe besucht. Ihr Sohn ist vor einem guten Jahr im Klinikum Links der Weser als Frühchen zur Welt gekommen. Nun blicken die Eltern zurück auf das erste Jahr mit Mats.
Lesen Sie mehr

Christopher Gevatter: Zwischen Boxsack und Zentral-OP

Christopher Gevatter ist Gesundheits- und Krankenpfleger im Zentral-OP am Klinikum Bremen-Nord. Wir haben ihn an seinem Arbeitsplatz besucht und haben ihn auch in seiner Freitzeit begleitet. Denn Gevatter ist nicht nur ein ausgezeichneter Pfleger, sondern auch ein erfahrener Kampfsportler.
Lesen Sie mehr

Nadine Rettweiler: Vom OP auf die Tanzfläche

Nadine Rettweiler ist operationstechnische Assistentin am Klinikum Bremen-Mitte. Präzision und Teamgeist stehen in ihrem Job an oberster Stelle. Das passt gut zu ihrem Hobby. Denn genau auf diese Werte kommt es auch als Tänzerin beim Grün Gold Club Bremen an. Ein Besuch im OP und auf der Tanzfläche.
Lesen Sie mehr

“Nach zehn Minuten hatte ich die Einladung”

Toni Wilke zog von Rügen nach Bremen, um den nächsten Karriereschritt zu wagen. Im Pflegeteam der Intensivstation des Klinikums Bremen-Nord hat sie ihre neue berufliche Herausforderung und Heimat gefunden.
Lesen Sie mehr

Ein Mann mit starken Nerven – Einblick in die Rechtsmedizin

Die Konfrontation mit dem Tod, mit Verbrechen und menschlichen Abgründen gehört zum Alltag eines Rechtsmediziners. Aber was wird am Institut für Rechtsmedizin am Klinikum Bremen-Mitte eigentlich genau gemacht? Wir haben Institutsdirektor Olaf Cordes über die Schulter geschaut.
Lesen Sie mehr

Schwerpunkt Parkinson: Prof. Odin verstärkt Klinikum Bremen-Nord

Mit Prof. Per Odin stößt ein international renommierter Parkinson-Experte zum Neurologie-Team im Klinikum Bremen-Nord. Mit ihm werden dort besondere Behandlungsverfahren wie mit der sogenannten Duodopa-Pumpe möglich.
Lesen Sie mehr

Direkter Draht zum Arzt – Telefonsprechstunde im Klinikum Ost

Das Chirurgie-Team des Klinikums Bremen-Ost bietet ab Dienstag, 24. September, eine Telefonsprechstunde für Betroffene und Angehörige zu Themen wie Leistenbrüchen, Gallensteinen und Darmerkrankungen an. Los geht's am Dienstag, 24. September.
Lesen Sie mehr

Wenn plötzlich alles anders ist

Lernen von Unfallopfern und Experten. Bremer Schüler erfahren beim ersten „P.A.R.T.Y.“-Tag am Klinikum Bremen-Mitte, welche Folgen riskantes Verhalten im Straßenverkehr haben kann. Eindrücke von der Aktion, die gemeinsam mit der Polizei Bremen auf die Beine gestellt wurde, gibt es hier.
Lesen Sie mehr

Bildergalerie: Ein Tag für Retter

Der Tag der Sicherheit hat wieder viele Tausend Besucherinnen und Besucher angelockt. Ein Höhepunkt waren natürlich wieder die Rettungshubschrauber von ADAC und DRF. Aber natürlich konnten besonders die jungen Gäste viel mehr bestaunen und in einem kleinen Pixie-Heft bunte Retter-Stempel sammeln. Eindrücke vom Tag auf dem Gelände des Klinikums Links der Weser gibt es in der Bildergalerie.
Lesen Sie mehr

Nadine Rettweiler: Vom OP auf die Tanzfläche

Nadine Rettweiler ist operationstechnische Assistentin am Klinikum Bremen-Mitte. Präzision und Teamgeist stehen in ihrem Job an oberster Stelle. Das passt gut zu ihrem Hobby. Denn genau auf diese Werte kommt es auch als Tänzerin beim Grün Gold Club Bremen an. Ein Besuch im OP und auf der Tanzfläche.
Lesen Sie mehr

Neues OP-Zentrum voll in Betrieb

Eine Woche nach der ersten Operation im neuen Klinikum Bremen-Mitte ist nun das komplette OP-Zentrum in Betrieb. 16 Säle werden von Chirurgie-Kliniken voll genutzt.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen