Frank Wösten ärztlicher Direktor im Klinikum Bremen-Nord

Dr. Frank Wösten ist ab sofort ärztlicher Direktor des Klinikums Bremen-Nord. Der Chefarzt der Zentralen Notaufnahme gibt einen Einblick in seine Pläne auf der neuen Position.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTN HASE (FOTOS)

Seit Februar verstärkt Dr. Frank Wösten die Krankenhausdirektion des Klinikums Bremen-Nord. Neben der geschäftsführenden Krankenhausdirektorin Birgit Hilmer ist Wösten ab sofort als ärztlicher Direktor tätig. Darüber hinaus bleibt er auch weiterhin Chefarzt für die Zentrale Notaufnahme im Klinikum Bremen-Nord.

In seiner neuen Funktion ist Dr. Frank Wösten damit unter anderem für die Besetzung, die Organisation und die Abläufe im ärztlichen Bereich der insgesamt elf Fachkliniken verantwortlich. Außerdem ist er als ärztlicher Direktor auch der für die Hygiene verantwortliche Arzt. „Ich freue mich über das Vertrauen, dass mir von der Geschäftsführung der Gesundheit Nord und dem Krankenhaus für diese Aufgaben entgegengebracht wird“, sagt Wösten. Unter anderem mit dem Ausbau der Neurologie seien in den vergangenen Jahren viele wichtige Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Krankenhauses gestellt worden. „Diesen Weg gilt es jetzt noch konsequenter weiterzugehen. Dazu möchte ich meinen Beitrag leisten“, sagt Wösten.

Der 49 Jahre alte Internist und Notfallmediziner, der im Juli 2016 vom Helios Klinikum Siegburg ans Klinikum Bremen-Nord wechselte, bringt viele Ideen mit in sein neues Amt. Er gilt zudem als sehr gut vernetzt in der bundesweiten Krankenhauslandschaft. Durch einen erfolgreich absolvierten berufsbegleitenden Masterstudiengang in Gesundheitsökonomie verfügt Wösten neben seinem medizinischen Wissen auch über betriebswirtschaftliche Kompetenz.

Als Chefarzt der Zentralen Notaufnahme steht er im regelmäßigen Austausch mit den anderen Fachkliniken des Klinikums Bremen-Nord. Diesen Dialog möchte er künftig noch intensivieren und stärker auch auf die organisatorische Ebenen bringen.

„Die Abteilungen in diesem Krankenhaus sind fachlich hervorragend aufgestellt“, sagt Wösten. Verbesserungspotenzial sieht er in den Abläufen. „Es gibt sicherlich das ein oder andere Rädchen, das man justieren kann“, sagt Wösten. Auf diese Weise hatte er in den vergangenen dreieinhalb Jahren auch beim Umbau und bei der Neuorganisation der Zentralen Notaufnahme Erfolg.

Engeres Zusammenspiel von Medizin und Pflege

Zwar ist er in seiner neuen Funktion vor allem für den ärztlichen Bereich verantwortlich, dennoch sieht er eine besonders wichtige Rolle im engeren Zusammenspiel von Pflege und Medizin. Auch deshalb freut sich Wösten besonders auf die Zusammenarbeit mit der geschäftsführenden Krankenhausdirektorin Birgit Hilmer.

Beschäftigte

Das Klinikum Bremen-Nord ist Arbeitgeber für mehr als 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Das Klinikum Bremen-Nord ist neben dem fachlichen Aspekt ein Krankenhaus, in dem der Zusammenhalt und der Teamgedanke einen besonderen Stellenwert haben“, sagt Wösten. Diesen Geist möchte er zusammen mit Hilmer stärken. „Unser Ziel ist es, dass jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter hier jeden Tag gerne zur Arbeit kommt und zufrieden wieder nach Hause geht.“

Die Berufung Wöstens zum ärztlichen Direktor ist auch ein Zeichen der Geschäftsführung an alle Krankenhausdirektionen der Gesundheit Nord. „Wir möchten die Direktionen unserer vier Krankenhäuser künftig weiter stärken, dies ist ein erster Schritt in diese Richtung“, sagt Gesundheit-Nord-Chefin Heike Penon.

900 Beschäftigte, 500 Betten

Die Position des ärztlichen Direktors ist neu im Klinikum Bremen-Nord. Zuletzt hatten Prof. Dr. Heiner Wenk und Dr. Martin Bührig als ärztliche Sprecher für die Bereiche Somatik und Psychiatrie fungiert. „Ihnen gilt mein ausdrücklicher Dank für die konstruktive Zusammenarbeit der vergangenen Jahre“, betont Krankenhausdirektorin Birgit Hilmer.

Das Klinikum Bremen-Nord ist Arbeitgeber für mehr als 900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Krankenhaus mit 500 stationären Betten und einem hohen Notfallaufkommen ist eines von insgesamt vier Krankenhäusern des kommunalen Klinikverbunds Gesundheit Nord.

Zur Person: Dr. Frank Wösten (49) ist seit Juli 2016 Chefarzt der Zentralen Notaufnahme des Klinikums Bremen-Nord. 2018 leitete er dort zudem kommissarisch die Klinik für Innere Medizin I. Zuvor war er fünf Jahre Leitender Arzt der Zentralen Notaufnahme im Helios Klinikum Siegburg und Leitender Notarzt im Rhein-Sieg-Kreis. 2011 machte er seinen Facharztabschluss für Innere Medizin mit der Zusatzbezeichnung Notfallmedizin. Zuvor hatte er bereits in der Inneren Medizin, der Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie und Herzchirurgie gearbeitet. Wösten absolvierte sein Medizinstudium an der Universität Essen-Duisburg. 2017 schloss er zudem einen Masterstudiengang zum Gesundheitsökonom (Master of Health Business Administration) an der FAU Erlangen-Nürnberg erfolgreich ab.

Ins Leben zurückgekämpft

Vor 50 Jahren verliert Peter Schüre aus Weyhe bei einem Autounfall Frau und Kind, er selbst überlebt schwer verletzt. Am Klinikum Bremen-Mitte kämpft er sich mit Hilfe der Ärzte ins Leben zurück. Nun blickt er zurück.
Lesen Sie mehr

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Lesen Sie mehr

Buntes Dankeschön für die Chirurgie

Mit einem bunt gestalteten Brief hat sich ein Mädchen bei den Ärzten im Klinikum Bremen-Mitte dafür bedankt, dass ihr Papa wieder gesund ist. Tatsächlich schien der junge Familienvater zunächst todkrank, erst eine Operation brachte die große Erleichterung.
Lesen Sie mehr

Wenn Übergewicht krank macht

Immer mehr Menschen sind fettleibig. Deshalb möchte die Weltgesundheitsorganisation WHO Werbung für ungesunde Lebensmittel einschränken lassen. Doch was bedeutet extremes Übergewicht eigentlich für die Gesundheit?
Lesen Sie mehr

Tumore in Mund und Hals: Wie man sie früh erkennt

Geschmacksstörungen haben meist harmlose Gründe, sie können aber auch ein Zeichen für Hals- und Kopftumore sein.
Lesen Sie mehr

Vom Examen zur Stationsleitung in weniger als einem Jahr

Eigentlich hatte Rebecca Schönberg gar nicht vor, in der Pflege zu arbeiten. Doch es kam anders. Heute ist die 24-Jährige aus dem ostfriesischen Leer eine der jüngsten Stationsleiterinnen der Gesundheit Nord.
Lesen Sie mehr

Abschied nach 47 Berufsjahren im Klinikum Ost

Es ist eine beeindruckende Zahl: Dagmar von Westernhagen (65) hat 47,5 Jahre im Klinikum Bremen-Ost gearbeitet. Jetzt geht sie in den Ruhestand und blickt auf ein spannendes Berufsleben zurück.
Lesen Sie mehr

Reportage: Pflege in der Kinderklinik

Babys, Kleinkinder, Teenager, Notfälle. Die K2 der Kinderklinik in Bremen-Nord ist eine Station mit einem besonders breiten Spektrum an Krankheiten und Altersstufen. Wir haben das Stationsteam bei einer Schicht begleitet.
Lesen Sie mehr

Schwerpunkt Parkinson: Prof. Odin verstärkt Klinikum Bremen-Nord

Mit Prof. Per Odin stößt ein international renommierter Parkinson-Experte zum Neurologie-Team im Klinikum Bremen-Nord. Mit ihm werden dort besondere Behandlungsverfahren wie mit der sogenannten Duodopa-Pumpe möglich.
Lesen Sie mehr

“Multitalent” Müssig neuer Chefarzt im Klinikum Ost

Dr. Oliver Müssig hat viele Talente. Er ist Band-Leader, gelernter Energie-Elektroniker, er war ein ambitionierter Basketballer und als Sport- und Kulturjournalist im Einsatz. Nach vielen Jahren als Assistenz- und Oberarzt ist Müssig nun zum Chefarzt der Zentralen Notaufnahme am Klinikum Bremen-Ost aufgestiegen. Ein Porträt.
Lesen Sie mehr

Neues Enddarmzentrum soll “eine Lücke schließen”

Darmerkrankungen gehören schon heute zu den häufigsten Erkrankungen in unserer Gesellschaft. Besonders mit zunehmendem Alter steigt die Gefahr für Probleme im Darmtrakt. Am Klinikum Bremen-Ost gibt es nun ein neues Enddarmzentrum, das von einer ebenso neuen wie international anerkannten Oberärztin geleitet wird.
Lesen Sie mehr

Wunschsterne aus der Kinderklinik

Einige Kinder müssen die Advents- und Weihnachtszeit in der Kinderklinik verbringen. Auf schöne Erlebnisse sollen sie dennoch nicht verzichten. Wer möchte kann deshalb nun am Klinikum Bremen-Nord einen Wunsch der jungen Patienten erfüllen. Wie das geht, erklären wir Ihnen hier.
Lesen Sie mehr

Die ersten Tage als Zwillingseltern

Die Zwillinge Jamila und Jennaisa sind acht Wochen zu früh auf die Welt gekommen. Im Klinikum Bremen-Nord haben sich die beiden ins Leben gekämpft. In dieser Audioslideshow blicken ihre Eltern auf die ersten Tage zu viert zurück.
Lesen Sie mehr

Experten für Schwerverletzte

Besonders in den Sommermonaten bekommen Unfallchirurgen viel zu tun. Denn die Zahl der Schwerverletzten steigt zur Fahrrad- und Motorradsaison sprunghaft an. In den Kliniken der Gesundheit Nord ist man auch auf besonders schwere Fälle vorbereitet. Mit der Unfallchirurgie am Klinikum Bremen-Ost sind nun alle Standorte des Klinikverbundes als Traumazentrum zertifiziert.
Lesen Sie mehr

Sefa – Zwischen Ausbruch und Verzweiflung

Ab 12. Februar wartet eine neue Ausstellung auf die Besucher der Galerie im Park am Klinikum Bremen-Ost. Im Mittelpunkt steht die Wilhelmshavener Künstlerin Josefa Egberts. Ein paar Bilder, Zeichnungen, Skizzenbücher und Fotos. Das ist alles, was heute an die Wilhemshavener Malerin Josefa Egberts (1893-1941) erinnert. Nun gibt es eine Ausstellung in der Galerie im Park.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen