Zeit für Masken – aber welche?

Durch das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes kann man es dem Coronavirus bei seiner Verbreitung schwerer machen. Das gilt besonders in Zeiten, in denen wieder mehr Menschen in Bussen, Bahnen und Läden unterwegs sind. Aber welches Modell bietet welchen Schutz? Und welchen sollte man nicht im Alltag verwenden? Hier kommt ein Überblick.

 

VON TIMO SCZUPLINSKI
Verschiedene Maskentypen (von links): der selbstgenähte Mundschutz für den Alltag, zwei Varianten des chirurgischen Mundschutzes für Gesundheitsberufe und die sogenannte FFP-2-Maske für den Klinikbetrieb. (Foto: Sczuplinski)

Selbstgenähter Mundschutz

Viele Menschen haben sich längst selbst an die Nähmaschine gesetzt, um ihren eigenen Nasen- und Mundschutz zu nähen oder ihn an Freunde und Verwandte zu verschenken. Herausgekommen sind dabei die buntesten Exemplare. Diese Exemplare sind für den Privatgebrauch geeignet, schonen zudem die insgesamt eher knappen Ressourcen an normalen Nasen- und Mundschutzmasken, die man aus dem Krankenhausbetrieb kennt. Die selbstgenähte Maske kann vor allem andere schützen, in dem eigene Aerosole – also kleine Tröpfchen, die über die Luft transportiert werden – beim Sprechen, Atmen oder Husten besser aufgehalten werden. Für einen selbst bietet sie sehr wenig Schutz, da die Aerosole, über die Covid-19 übertragen werden kann, auch so den Weg an den Rändern der Maske vorbeifinden. Besonders sinnvoll ist das Tragen in geschlossenen Räumen, in denen sich viele Menschen bewegen – wie in Supermärkten, Fahrstühlen, Bussen und Bahnen. Damit die Masken Übertragungsverhinderer bleiben und nicht selbst zu Keimschleudern werden, muss man sie jeden Tag bei 60 Grad waschen und gut trocknen.

 

Chirurgischer Mund- und Nasenschutz

Diese Schutzmaske ist die wohl geläufigste und ein Modell, das in erster Linie in Krankenhäusern, Kindertagesstätten, Altenheimen und anderen Versorgungseinrichtungen eingesetzt werden sollte. Es gibt zwei Varianten: Ein  mit Gummizügen, die man einfach hinter dem Ohr befestigen kann. Und ein Modell, dass jeweils am Hinterkopf zusammengeschnürt wird. Beides sind medizinische geprüfte Produkte. Aber auch hier gilt. Der chirurgische Mund- und Nasenschutz bietet im besten Fall anderen Menschen Schutz, in dem er bei Sprechen, Atmen und Husten viele Aerosole aufhält. Für den Träger selbst bietet sie wenig bis gar keinen Schutz.

FFP-2- und FFP-3-Masken

Diese Spezialmasken bietet zwar für einen selbst Schutz. Sie lassen auch keine Aerosole vorbei, verfügen auch über ein Ventil für den viren- und keimfreien Luftaustausch. Sie sollten jedoch keinesfalls im öffentlichen Raum getragen werden. Denn der Bedarf in den Krankenhäusern gerade in den Covid-19-Bereichen ist sehr groß und die FFP-2- und FFP-3-Masken dort am dringendsten gefragt. Deshalb sollten diese Masken auch ausschließlich für den Gebrauch im Krankenhaus genutzt werden. Denn trügen die Leute sie massenhaft im Alltag, fehlten diese Spezialmasken schnell dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden. Nämlich auf Isolier- und Intensivstationen, wo sie dringend zum Ansteckungsschutz von Beschäftigten getragen werden.

 

Fazit: Für den Alltagsgebrauch sollte man – wenn möglich – insbesondere auf selbstgenähte Masken zurückgreifen. Chirurgischer Mund- und Nasenschutz sollte vor allem im Gesundheitswesen eingesetzt werden. Auf den Gebrauch von FFP-2- und FFP-3 sollte man im Alltag unbedingt verzichten, denn bei massenhafter Verwendung fehlen diese besonderen Schutzmaterialien schnell dort, wo sie am dringendsten gebraucht werden: im Krankenhaus.

Schnelle Abkühlung? “Kaltes Wasser kann auch gefährlich sein”

Der Wunsch nach Abkühlung ist bei vielen gerade besonders groß. Der Sprung ins kalte Wasser kann aber auch gefährlich werden.
Lesen Sie mehr

Bevor der Kollaps kommt: Wie man sich bei Hitze verhalten sollte

Die Hitze kann vielen Menschen Probleme bereiten. Aber wie kann man sich am besten vor ihr schützen. Ein Notfallmediziner und ein Kardiologe geben Tipps gegen Kollaps, Sonnenstich und Hitzekrampf.
Lesen Sie mehr

Die Brückenbauerin – Pilotprojekt Neurogeriatrie am Klinikum Bremen-Nord

Als interdisziplinäre Oberärztin verbindet Dr. Karen Fox Neurologie und Altersmedizin im Klinikum Bremen-Nord. Das Pilotprojekt „Neurogeriatrie“ ermöglicht Patienten einen besseren Übergang.
Lesen Sie mehr

Dermatochirurgie: Feine Schnitte am größten Organ des Körpers

In der Hautklinik des Klinikums Bremen-Mitte spielen Operationen eine zentrale Rolle - was sich nun auch im neuen Kliniknamen wiederfindet.
Lesen Sie mehr

Neue Räume für psychisch kranke Kinder

Die Klinik für Kinder-und Jugendpsychiatrie hat eine neue geschützte Station für die Akutbehandlung psychisch schwer kranker Kinder in Betrieb genommen. Hier sind die Bilder von den neuen Räumen.
Lesen Sie mehr

Eine ganze Station in Schülerhand

Im Klinikverbund Gesundheit Nord managen Auszubildende zum Gesundheits- und Krankenpfleger in ihrem dritten Lehrjahr eine echte Krankenhausstation. Dabei löst ein Ausbildungskurs für vier Wochen das eigentliche Pflegeteam in sämtlichen Aufgaben ab. Wir haben die Schulstation besucht.
Lesen Sie mehr

Vom Heuschnupfen zum Asthma?

Gerade jetzt im Frühling leiden viele Menschen wieder unter Heuschnupfen. Juckende Augen und eine laufende Nase können dabei aber erst der Anfang sein. Besonders bei Kindern können die Allergie-Symptome auch schnell in Richtung Lunge wandern.
Lesen Sie mehr

Audioslideshow: Besuch in der Schulstation

Im Klinikverbund Gesundheit Nord managen Auszubildende zum Gesundheits- und Krankenpfleger in ihrem dritten Lehrjahr eine echte Krankenhausstation. Aber wie funktioniert das konkret? Wir haben Monika Malczak auf der Schulstation in der Gerontopsychiatrie am Klinikum Bremen-Ost begleitet.
Lesen Sie mehr

Was macht eigentlich der Sozialdienst am Krankenhaus?

Der Übergang von der Klinik in die eigenen vier Wände oder in die Reha ist eine heikle Zeit. Viele organisatorische Fragen kommen da auf. Und gerade ältere Menschen brauchen da Unterstützung. Genau dann kommt der Sozialdienst ins Spiel.
Lesen Sie mehr

1000. Geburt – Freya Lina verschläft die Glückwünsche

Foto-Termin, Gratulationen, Komplimente? Das kümmerte die kleine Freya Lina wohl recht wenig. Das Bremer Baby schlief lieber. Und so blickten Ärzte, das Pflegeteam und natürlich ihre Eltern gemeinsam zurück auf die Geburt - es war die 1000. am Klinikum Bremen-Nord in diesem Jahr.
Lesen Sie mehr

Lauter Zwillinge – und sogar Drillinge

In den ersten Wochen des Jahres gab es schon etliche Mehrlingsgeburten im Klinikum Bremen-Nord. In einer Audioslideshow erzählen frisch gebackene Zwillingseltern von den ersten Tagen mit ihren beiden Kindern.
Lesen Sie mehr

“Zurück ins Leben” – Veranstaltungsreihe im Klinikum Nord

Notfälle können jeden treffen. Aber wie reagiert man als Laie richtig? Das ist unter anderem Thema der Veranstaltungsreihe "Zurück ins Leben", die im Oktober im Klinikum Bremen-Nord beginnt.
Lesen Sie mehr

Vom Heuschnupfen zum Asthma?

Gerade jetzt im Frühling leiden viele Menschen wieder unter Heuschnupfen. Juckende Augen und eine laufende Nase können dabei aber erst der Anfang sein. Besonders bei Kindern können die Allergie-Symptome auch schnell in Richtung Lunge wandern.
Lesen Sie mehr

Neues OP-Zentrum voll in Betrieb

Eine Woche nach der ersten Operation im neuen Klinikum Bremen-Mitte ist nun das komplette OP-Zentrum in Betrieb. 16 Säle werden von Chirurgie-Kliniken voll genutzt.
Lesen Sie mehr

Zeitumstellung: Warum eine dauerhafte Sommerzeit dem Körper schaden kann

Nach dem Beschluss des EU-Parlaments soll die Zeitumstellung 2021 abgeschafft werden. Welche Zeit dann dauerhaft gelten soll, ist bislang noch ungewiss. Mediziner wie Dr. Erik Chankiewitz sind gegen eine dauerhafte Sommerzeit.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen