Zeitumstellung wirkt wie ein Mini-Jetlag

In der Nacht vom 24. auf den 25. März werden die Uhren wieder um eine Stunde vorgestellt. Aber wie wirkt sich die Zeitumstellung eigentlich auf unseren Körper aus? Und warum besteht am Morgen danach für manche Menschen ein erhöhtes Herzinfarktrisiko?

VON TIMO SCZUPLINSKI

In der Nacht von Sonnabend auf Sonntag, 25. März, werden die Uhren wieder um eine Stunde vorgestellt. Das heißt auch für unsere innere Uhr, dass sie sich neu anpassen muss. Aber was spielt sich da eigentlich im Körper ab? Und kann die Zeitumstellung sogar gefährlich für die Gesundheit sein?

„Gesunde Menschen fühlen sich vielleicht etwas müde und antriebslos, die Zeitumstellung ist für sie aber nicht gefährlich – eher etwas unkomfortabel“, sagt Prof. Dr. Heiner Wenk, Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie am Klinikum Bremen-Nord. Etwas risikoreicher kann die Zeitumstellung für Menschen mit Vorerkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sein. Das hänge damit zusammen, dass in den frühen Morgenstunden die Gefahr etwa für einen Herzinfarkt generell höher sei, als zu anderen Tageszeiten. Denn: Der Stresshormon-Spiegel steige besonders in der Aufwachphase. Die Nebenniere fahre etwa gegen vier Uhr – in Vorbereitung auf das morgendliche Aufstehen – die Produktion des Stresshormons Cortisol hoch.

 

Tückisches Zusammenspiel

„Wenn man zu dieser Uhrzeit wach wird, kann das Wiedereinschlafen besonders schwer werden“, sagt Wenk. Hinzu komme, dass morgens auch die Blutgerinnung besonders stark sei, die Thrombozyten leicht verklumpten und sie so lebensnotwendige Blutgefäße sogar verschließen könnten. Zusätzlicher Stress durch die Zeitumstellung könne dieses tückische Zusammenspiel verstärken.

Anfällig für Schlafprobleme sind laut dem Arzt zudem ältere Menschen. Gerade bei ihnen könne sich die Gewöhnung an den neuen Zeitrhythmus einige Tage oder sogar Wochen hinziehen, da bei ihnen das Schlafhormon Melatonin weniger stark produziert werde. „Melatonin wird von der Zwirbeldrüse ausgeschüttet und hilft dabei, dass sich der Schlafrhythmus einpendelt“, erklärt Wenk.

Wer trotz Zeitumstellung eine möglichst ruhige Nacht haben und anschließend möglichst stressfrei aufstehen möchte, der sollte laut Wenk eine Stunde früher ins Bett gehen. Ein ausgedehnter Spaziergang – nicht zu spät – könne ebenfalls gut für die Nacht sein und das Einschlafen unterstützen. Man solle sich außerdem am Morgen Zeit lassen zum Aufstehen, damit man nicht gleich gestresst in den Tag starte.

„Die Zeitumstellung wirkt auf den Körper wie ein Mini-Jetlag“, sagt Wenk. Weitaus anstrengender für den Körper sei allerdings ein echter Jetlag nach einem Langstreckenflug. Dann nämlich müsse sich die innere Uhr gleich mit einem Unterschied von mehreren Stunden neu einpendeln und den Hormonhaushalt neu regulieren. Da bewältige der Körper die Zeitumstellung auf Sommerzeit im Normallfall vergleichsweise problemlos.

Die Klinik für Allgemein-, Gefäß- und Viszeralchirurgie erreichen Sie hier

Rückblick: So lief der Umzug der Intensivstation im Klinikum Ost

Ganz neuer Bau, ganz neue Technik. Die Intensivstation am Klinikum Bremen-Ost ist in Betrieb gegangen. Wir haben den Umzug und die ersten Tage auf der neuen Station begleitet. Ein Rückblick.
Lesen Sie mehr

Ausbildungsstart 2020: Gesundheitsberufe mit Anziehungskraft

200 junge Menschen beginnen in diesem Herbst eine Ausbildung in der Gesundheit Nord – davon allein 50 im Bereich Pflege. Für die meisten von ihnen ging es an diesem Donnerstag (1. Oktober) los.
Lesen Sie mehr

Kann man seine Augen trainieren?

Im Alter steigt die Gefahr, dass die Augen erkranken. Aber auch schon in jungen Jahren müssen unsere Augen ganz schön was aushalten. Dr. Erik Chankiewitz gibt Tipps, wie wir unsere Augen entspannen können.
Lesen Sie mehr

Ein großes Schutzschild und 300.000 Düfte – Neun wissenswerte Dinge über unsere Sinne

Warum bewegen sich die Augen im Schlaf, warum schützt uns das Riechen und was haben die Haut und unsere Gefühle miteinander zu tun? Zum "Tag der Sinne" am 1. Oktober haben wir ein kleines Themenpaket zusammengestellt.
Lesen Sie mehr

Gegen Sinusitis: Wie ein Pop-up-Zelt für die Nase

Die kalte Jahreszeit ist Hochsaison für Nasennebenhöhlenentzündungen. Moderne Mini-Stents, die sich von allein wieder auflösen, versprechen nun aber eine langfristige Besserungen bei chronischer Sinusitis.
Lesen Sie mehr
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: https://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen