Die Waage zeigte ‘Error’

Seit Jahrzehnten leidet Nina Morgenroth unter Adipositas – also krankhaftem Übergewicht. Was sie auch machte: Die überschüssigen Kilos blieben. Durch eine Schlauchmagen-OP hat sie nun neuen Mut geschöpft.

VON TIMO SCZUPLINSKI (TEXT) UND KERSTIN HASE (FOTOS)

Nina Morgenroth und ihre Waage haben nicht das beste Verhältnis. „Die Waage war noch nie mein Freund“, sagt die Bremerhavenerin. Ihr ganzes Leben kämpft sie bereits gegen krankhaftes Übergewicht. Doch was sie auch dagegen unternahm: Die Gewichtsprobleme blieben. Mal wog sie nur 90 Kilogramm, wenige Jahre später waren es schon 150. Mal verlor sie binnen weniger Monate 30 Kilo, um dann wieder kräftig zuzulegen. Es gab sogar Zeiten, da wusste Nina Morgenroth gar nicht, wie viel sie wirklich wog. „Meine Waage konnte nur bis 180 Kilo anzeigen. Da stand dann irgendwann nur noch ‚Error‘. Immerhin das habe ich zu der Zeit gehalten“, erzählt sie mit einer guten Portion Galgenhumor. Nun hat Nina Morgenroth am Adipositaszentrum des Klinikums Bremen-Ost neue Zuversicht getankt. Mit einem sogenannten Schlauchmagen – für Experten: Sleeve-Gastrektomie – soll die 40-Jährige ihr Gewicht nun deutlich besser in den Griff bekommen.

Als adipös – also krankhaft fettleibig – gelten Menschen, deren Body-Mass-Index über einem Wert von 30 liegt. Im Adipositaszentrum am Klinikum Bremen-Ost be-kommen Patienten von einem interdisziplinären Team ein breites Unterstützungsan-gebot inklusive Ernährungstherapie, Bewegungstherapie und auch psychologischer Betreuung angeboten. „Bringt das keinen Erfolg, kann ein gewichtsreduzierender Eingriff die einzige Möglichkeit darstellen, eine deutliche und dauerhafte Verbesse-rung zu unterstützen“, sagt Leszek Grzybowski, Oberarzt und Leiter des Adipositas-zentrums. Ob Bypass-Operation, Magenballon oder Schlauchmagen am besten geeignet sind, werde individuell und gemeinsam mit dem Patienten entschieden.

 

Teil des Magens entfernt

Bei Nina Morgenroth zeichnet sich der Schlauchmagen als beste Option ab. Dabei wird ein großer Teil des Magens entfernt. Übrig bleibt ein schlauchförmiger, nur noch kleiner Teil des Magens: der Schlauchmagen eben, der als Verbindung zwischen Speiseröhre und Darm dient. Er kann nur noch entsprechend geringere Mengen an Nahrung aufnehmen. Auch das ständige Hungergefühl geht zurück. Der Eingriff wird laparoskopisch durchgeführt, also über winzige Schnitte im Bauchbereich. Das ist deutlich schonender als die herkömmliche Methode mit großem Bauchschnitt. Lange Narben bleiben aus.

„Unbehandelt kann Adipositas zur tödlichen Krankheit werden“, sagt Prof. Dr. Hü-seyin Bektas, Chefarzt der Klinik für Allgemein- und Viszeralchirurgie, zu der das Adipositaszentrum gehört. Das Risiko für einen Herzinfarkt oder Organversagen steige. Auch Nina Morgenroth hat das erfahren. „Ich habe durch die Krankheit Diabe-tes bekommen, hatte auch Bluthochdruck“, sagt sie. Außerdem seien Leber und Herz bei ihr leicht vergrößert. Hinzu kämen Gelenkschmerzen, Kurzatmigkeit und die Belastung, wenn selbst kurze Wege zu einem quälenden Marathon werden. Falsche Ernährung und zu wenig Bewegung verschlimmerten bei ihr alles noch. Wirklich leicht fiel Nina Morgenroth der Gang ins Krankenhaus nicht. „Eine Hemmschwelle war schon da“, sagt sie. „Aber ich hatte sofort das Gefühl, dass ich hier nicht belächelt, sondern als Patientin ernst genommen werde“, sagt sie. Dadurch sei auf Anhieb eine Vertrauensbasis entstanden.

Heute, etwa einen Monat nach ihrem Eingriff, hat sie bereits 15 Kilogramm abge-nommen. Ihr geht es sichtlich gut. Sie lacht, scheint mit sich im Reinen. Die Anzeige auf der Waage bleibt aktuell bei unter 130 Kilogramm stehen. Die Chancen sind optimal, dass es weiter runter geht. „85 Kilo sind mein Traumgewicht“, sagt Nina Morgenroth. Dafür musste sie zusätzlich zur OP auch ihre komplette Ernährung dauerhaft umstellen. „Und das erfordert wirklich eine Menge Disziplin“, sagt sie. Aber es ist für sie auch der einzige Weg, damit sie und ihre Waage eines Tages vielleicht doch noch Freunde werden.

Mehr Infos zum Umgang mit krankhaftem Übergewicht gibt es unter  www.adipositaszentrum-bremen.de.

Body-Mass-Index = Körpergewicht in Kilogramm : (Körpergröße in Metern)²

Damit der Rollator nicht zur Stolperfalle wird

Rollatoren sollen eigentlich beim Gehen helfen. Durch Haltungsfehler werden sie jedoch auch leicht zur Stolperfalle. In einem Forschungsprojekt, an dem der Klinikverbund Gesundheit Nord maßgeblich beteiligt ist, wird aktuell ein Modul entwickelt, das diese Haltungsfehler über Abstandssensoren erkennen und auf sie hinweisen soll. Nun wurde die zweite Entwicklungsstufe erreicht.
Lesen Sie mehr

Wie fühlt sich das Alter an?

Wie fühlt sich eigentlich das Alter an? Auf der Gewerbeschau Osterholz (am 5. und 6. Mai im Weserpark) kann man es ausprobieren. Unter Anleitung eines Teams des Klinikums Bremen-Ost dürfen Interessierte am Sonntag, 6. Mai, zwischen 15 und 18 Uhr in den Alterssimulationsanzug „Gert“ schlüpfen.
Lesen Sie mehr

Die Bilder von der ANPI

330 Pflegekräfte, Ärztinnen und Ärzte und Hebammen haben am 25. und 26. April an der ANPI teilgenommen. Die Jahrestagung des Arbeitskreises für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Küstenländer und Berlins findet zum 36. Mal statt – in Bremen mit einer Rekordzahl an Teilnehmern. Hier sind die Bilder.
Lesen Sie mehr

Teddys retten und Fragen stellen – Bilder vom Zukunftstag

Teddys beatmen und operieren, den Hubschrauber bestaunen und ganz viele Fragen beantwortet bekommen. 350 Kinder und Jugendliche haben beim Zukunftstag 2018 einen bunten Einblick in die vier Krankenhäuser des Klinikverbunds Gesundheit Nord erhalten. Egal ob Kinderchirurgie, Erste-Hilfe-Kurs, Pflegeschule, Physiotherapie und vieles mehr - durch das große Engagements der Mitarbeiter der Klinika Bremen-Mitte, Bremen-Nord, Bremen-Ost und Links der Weser war Abwechslung garantiert.
Lesen Sie mehr

Lärm auf Station: Es geht auch leiser

Auch im Krankenhaus spielt die Geräuschkulisse für Patienten und Angestellte eine wichtige Rolle. Fachkrankenpfleger Andreas Schneider erforscht den Lärm auf der Intensivstation – und hat so für ein Umdenken im Klinikum Links der Weser gesorgt.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen