Ein Tag für Frühchen

Im Klinikum Links der Weser konnten sich zum Welt-Frühgeborenen-Tag Besucher über die besonderen Herausforderungen von Frühchen und ihren Eltern informieren.

 

Engagierte Expertinnen in Frühchen-Fragen (von links): Ärztin Melanie Hohmann, Catrin Renner mit Tochter Emilia auf dem Arm von Mandy Ziebart.

Wer am Freitag durch den Haupteingang des Klinikums Links der Weser kam, auf den wartete eine besondere Aktion. Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin hatte zum Welt-Frühgeborenen-Tag einen Informationsstand aufgebaut. Dazu gehörte auch ein Wäscheleine mit neun kleinen weißen Kindersöckchen-Paaren und einem noch kleineren lilafarbenen Paar. Sie sollte nicht nur hübsch aussehen, sondern auch einen statistischen Wert verdeutlichen. Denn statistisch gesehen kommt jedes zehnte Baby als Frühgeborenes zur Welt.

Der Welt-Frühgeborenen-Tag soll die großen Herausforderungen für Frühchen und ihre Eltern besonders in den ersten Wochen nach der Geburt in den Fokus rücken. Den Aktionstag gibt es bereits seit 2008. Er geht auf die Initiative der Organisation “Europeam Foundation for the Care of Newborn Infants” (EFCNI) und weitere weltweite Partner zurück. Die Bremer Ärztin Melanie Hohmann und die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Mandy Ziebart und Catrin Renner hatten für die Besucher entsprechend viel Informationsmaterial parat – und sogar einen Inkubator mitgebracht, in dem Frühchen in den ersten Wochen nach der Geburt versorgt und überwacht werden, bis sie genügend Kräfte gesammelt haben.

Lesen Sie noch mehr Beiträge rund um das Thema Neugeborene aus dem Klinikum Links der Weser und dem Klinikum Bremen-Nord. Einfach auf den Beitrag klicken und weiterlesen.

Der Begriff “Frühgeborene” bezeichnet übrigens alle Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. Gezählt werden meist aber vor allem diejenigen, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden, unter 1500 Gramm Geburtsgewicht haben und deshalb intensive medizinische Unterstützung brauchen. Am Klinikum Links der Weser werden etwa 120 sehr kleine Frühchen im Jahr behandelt.

Besondere Unterstützung hatte das Bremer Klinik-Team dieses Mal durch die kleine Emilia. Die Tochter von Catrin Renner war zwar nicht als Frühchen zur Welt gekommen ist, dafür durfte sie ihre Mutter an diesem besonderen Tag einfach mal bei der Arbeit begleiten.

“Bei all dem Pech doch ein Glückspilz”

Peter Sperling hat Krebs. Für Patienten wie ihn finden erfahrene Spezialisten im Klinikverbund gemeinsam die beste Therapie. Nun wurde die Gesundheit Nord erstmals als "Standortübergreifendes Onkologisches Zentrum" ausgezeichnet. Aber wie funktioniert die Arbeit in solch einem Zentrum konkret? Hier ist ein Einblick.
Lesen Sie mehr

(Herz-)Klappe, die 1000.

Wenn eine Herzklappe ersetzt werden muss, ist eine offene Herz-OP für manche Patienten recht risikoreich. Eine Alternative dazu heißt TAVI. Bei diesem kathetergestützte Aortenklappenersatz (Transcatheter Aortic Valve Implantation) wird die Ersatzklappe mittels Katheter über die Brust oder die Leiste an ihren Einsatzort gebracht und dort entfaltet. Im Klinikum Links der Weser gab es jetzt den 1000. chirurgischen Eingriff dieser Art.
Lesen Sie mehr

Fußballertransfers: Worauf es beim Medizincheck wirklich ankommt

Bevor ein Profi-Fußballer den Vereinwechsel, muss er den Medizincheck durchlaufen. Aber was passiert da eigentlich genau? Dr. Götz Dimanski - Geschäftsführer des Rehazentrums Bremen und ehemaliger Werder-Mannschaftsarzt, gibt einen Einblick.
Lesen Sie mehr

Eine Frau als Ikone der Herzchirurgie

Wie sich die Bremer Ärztin Dilek Gürsoy als türkisches Gastarbeiter-Kind in einer Männerdomäne der Medizin durchsetzt und als erste Frau in der Herzchirurgie in Europa einem Patienten ein künstliches Herz einpflanzt.
Lesen Sie mehr

Nervenkitzeln als schmerzhafte Geduldsprobe

Die Neurologische Frühreha am Klinikum Bremen-Ost wurde ausgebaut. Aber was für Patienten werden dort überhaupt behandelt? Eine am Guillain-Barré-Syndrom erkrankte Patientin hat uns erzählt, wie sie auf der Spezialstation wieder zurück ins Leben fand.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen