Ein Tag für Frühchen

Im Klinikum Links der Weser konnten sich zum Welt-Frühgeborenen-Tag Besucher über die besonderen Herausforderungen von Frühchen und ihren Eltern informieren.

 

Engagierte Expertinnen in Frühchen-Fragen (von links): Ärztin Melanie Hohmann, Catrin Renner mit Tochter Emilia auf dem Arm von Mandy Ziebart.

Wer am Freitag durch den Haupteingang des Klinikums Links der Weser kam, auf den wartete eine besondere Aktion. Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin hatte zum Welt-Frühgeborenen-Tag einen Informationsstand aufgebaut. Dazu gehörte auch ein Wäscheleine mit neun kleinen weißen Kindersöckchen-Paaren und einem noch kleineren lilafarbenen Paar. Sie sollte nicht nur hübsch aussehen, sondern auch einen statistischen Wert verdeutlichen. Denn statistisch gesehen kommt jedes zehnte Baby als Frühgeborenes zur Welt.

Der Welt-Frühgeborenen-Tag soll die großen Herausforderungen für Frühchen und ihre Eltern besonders in den ersten Wochen nach der Geburt in den Fokus rücken. Den Aktionstag gibt es bereits seit 2008. Er geht auf die Initiative der Organisation “Europeam Foundation for the Care of Newborn Infants” (EFCNI) und weitere weltweite Partner zurück. Die Bremer Ärztin Melanie Hohmann und die Gesundheits- und Krankenpflegerinnen Mandy Ziebart und Catrin Renner hatten für die Besucher entsprechend viel Informationsmaterial parat – und sogar einen Inkubator mitgebracht, in dem Frühchen in den ersten Wochen nach der Geburt versorgt und überwacht werden, bis sie genügend Kräfte gesammelt haben.

Lesen Sie noch mehr Beiträge rund um das Thema Neugeborene aus dem Klinikum Links der Weser und dem Klinikum Bremen-Nord. Einfach auf den Beitrag klicken und weiterlesen.

Der Begriff “Frühgeborene” bezeichnet übrigens alle Kinder, die vor der 37. Schwangerschaftswoche zur Welt kommen. Gezählt werden meist aber vor allem diejenigen, die vor der 32. Schwangerschaftswoche geboren werden, unter 1500 Gramm Geburtsgewicht haben und deshalb intensive medizinische Unterstützung brauchen. Am Klinikum Links der Weser werden etwa 120 sehr kleine Frühchen im Jahr behandelt.

Besondere Unterstützung hatte das Bremer Klinik-Team dieses Mal durch die kleine Emilia. Die Tochter von Catrin Renner war zwar nicht als Frühchen zur Welt gekommen ist, dafür durfte sie ihre Mutter an diesem besonderen Tag einfach mal bei der Arbeit begleiten.

Krampfadern: Dicker Stau statt blasser Schimmer

Adern schimmern eigentlich nur leicht durch unsere Haut. Manchmal schwellen sie aber sichtbar an. Solche Krampfadern sind für viele nicht nur ein ästhetisches Problem.
Lesen Sie mehr

Weltweit erste komplette Unterkiefer-Rekonstruktion

Zwei Wadenbein-Knochen, zwei Prothesen und dazu einige Zahnimplantate. Das sind gewissermaßen die Zutaten für einen neuen Unterkiefer. Als weltweit erster Chirurg hat Prof. Jan Rustemeyer am Klinikum Bremen-Mitte einen solchen komplett rekonstruiert.
Lesen Sie mehr

“Kinder können die Gefahr nicht allein erkennen”

Backöfen, Kamin, Teetassen, Heizkörper und Kerzen - gerade in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr für Kleinkinder sich zu verbrühen und zu verbrennen. Der Bremer Kinderchirurg Prof. Christian Lorenz gibt Tipps, wie man das Risiko verringern kann.
Lesen Sie mehr

Besonderer Besuch in der Geriatrie

Einmal in der Woche treffen Neuntklässler im Klinikum Bremen-Nord auf Geriatrie-Patienten. Sie lesen, spielen und unterhalten sich gemeinsam. Dieser besondere Besuch ist Teil des Projekts „Schülerfirmen“.
Lesen Sie mehr

Defekt in der Schaltzentrale

Nach einem Schlaganfall muss das Gehirn umprogrammiert werden. Aber wie funktioniert das eigentlich?
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen