Wunschsterne aus der Kinderklinik

Bitte beachten: Bereits fünf Tage nach dem Start der Sterne-Aktion sind alles 50 Wunschsterne verteilt. Vielen Dank für die überragende Teilnahme! Die Aktion ist damit für dieses Jahr beendet.

Einige Kinder müssen die Advents- und Weihnachtszeit in der Kinderklinik verbringen. Auf schöne Erlebnisse sollen sie dennoch nicht verzichten. Wer möchte kann deshalb nun am Klinikum Bremen-Nord einen Wunsch der jungen Patienten erfüllen. Wie das geht, erklären wir Ihnen hier.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Bälle für den Tischkicker, ein Knisterbuch oder einfach nur ein Holzpuzzle. Kleine Wünsche wie diese stehen auf Dutzenden von Pappsternen. Und diese hängen wiederum am Weihnachtsbaum, der pünktlich zum Dezemberbeginn in der Eingangshalle des Klinikums Bremen-Nord aufgestellt worden ist. Es sind die Wünsche der jungen Patienten aus der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, die ab sofort auf ihre Erfüllung warten. „Wir möchten unseren kleinen Patientinnen und Patienten, die die Advents- und Weihnachtszeit in der Kinderklink verbringen müssen, trotz ihrer Erkrankung das Gefühl von Weihnachten geben können“, sagt Klinikpflegleitung Michaela Feldmann.

Erfüllen kann die Wünsche jeder. Man muss sich nur einen der Wunschsterne mitnehmen, das entsprechende Geschenk spendieren und dieses in der Eingangshalle des Klinikums am Stand der Grünen Damen abgeben. „Es sind kleine Wünsche, aber wer sie erfüllt, kann riesige Freude auslösen“, sagt Michaela Feldmann. Sie hat zusammen mit der studentischen Praktikantin Jennifer Ehleben und der Stationsleitung Nicole Meyer die Wunschsterne in dieser Woche an den Baum gehängt. Zusammen hoffen sie, dass der Weihnachtsbaum in einigen Wochen einer der wenigen in Bremen ist, an dem dann gar keine Sterne mehr zu sehen sind.

Nicole Meyer, Stationsleitung in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Mehr zur Klinik für Kinder- und Jugendmedizin erfahren Sie hier

Klicken Sie sich durch die Wünsche. Aber schauen Sie lieber direkt im Klinikum nach, ob die entsprechenden Sterne noch hängen, bevor Sie einen der Wünsche erfüllen.

Vom Heuschnupfen zum Asthma?

Gerade jetzt im Frühling leiden viele Menschen wieder unter Heuschnupfen. Juckende Augen und eine laufende Nase können dabei aber erst der Anfang sein. Besonders bei Kindern können die Allergie-Symptome auch schnell in Richtung Lunge wandern.
Lesen Sie mehr

“Sonnenbrand bei Kindern ist Körperverletzung”

Hochsommer im April? Nagut, dann gibt es hier also schon die Tipps zum Eincremen. Reicht Lichtschutzfaktor 30? Hält der Sonnenschutz auch im Wasser? Und was mache ich, wenn ich doch einen Sonnenbrand habe? Prof. Dr. Markus Zutt gibt Antworten.
Lesen Sie mehr

“Es muss Kinderärzte geben, die sich mit allem auskennen”

In der Kinder- und Jugendmedizin gibt es eine immer stärkere Spezialisierung. "Das ist auch gut so", sagt der Bremer Kinderarzt Prof. Hans-Iko Huppertz. Doch müsse es auch Kinderärzte geben, "die sich mit allem auskennen". Es gebe bundesweit viele Beispiele, bei denen Familien keinen Termin bei einem allgemeinen Kinderarzt finden.
Lesen Sie mehr

Die Last der Lunge

Feinstaub durch Autos und Kaminöfen. Dicke Luft in den eigenen vier Wänden. Raketentreibstoff im Tabakrauch. Prof. Dr. Ukena spricht über die oft unsichtbaren Gesundheitsrisiken, die uns jeden Tag um die Nase wehen.
Lesen Sie mehr

Millimeterarbeit am Auge: Wie eine Hornhaut verpflanzt wird

Es reicht ein zwei Millimeter großer Schnitt am Auge. Über diesen können Ärzte der Augenklinik den erkrankten Teil der Hornhaut durch eine Spenderhornhaut ersetzen. Der Eingriff nach dem DMEK-Verfahren dauert nur wenige Minuten. Und Patienten, die nur noch verschwommen sehen konnten, haben wieder klare Sicht. Nun feierte die Augeklinik ihre 1000.Transplantation nach dem DMEK-Verfahren. Wir waren dabei.
Lesen Sie mehr