Wunschsterne aus der Kinderklinik

Bitte beachten: Bereits fünf Tage nach dem Start der Sterne-Aktion sind alles 50 Wunschsterne verteilt. Vielen Dank für die überragende Teilnahme! Die Aktion ist damit für dieses Jahr beendet.

Einige Kinder müssen die Advents- und Weihnachtszeit in der Kinderklinik verbringen. Auf schöne Erlebnisse sollen sie dennoch nicht verzichten. Wer möchte kann deshalb nun am Klinikum Bremen-Nord einen Wunsch der jungen Patienten erfüllen. Wie das geht, erklären wir Ihnen hier.

VON TIMO SCZUPLINSKI

Bälle für den Tischkicker, ein Knisterbuch oder einfach nur ein Holzpuzzle. Kleine Wünsche wie diese stehen auf Dutzenden von Pappsternen. Und diese hängen wiederum am Weihnachtsbaum, der pünktlich zum Dezemberbeginn in der Eingangshalle des Klinikums Bremen-Nord aufgestellt worden ist. Es sind die Wünsche der jungen Patienten aus der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, die ab sofort auf ihre Erfüllung warten. „Wir möchten unseren kleinen Patientinnen und Patienten, die die Advents- und Weihnachtszeit in der Kinderklink verbringen müssen, trotz ihrer Erkrankung das Gefühl von Weihnachten geben können“, sagt Klinikpflegleitung Michaela Feldmann.

Erfüllen kann die Wünsche jeder. Man muss sich nur einen der Wunschsterne mitnehmen, das entsprechende Geschenk spendieren und dieses in der Eingangshalle des Klinikums am Stand der Grünen Damen abgeben. „Es sind kleine Wünsche, aber wer sie erfüllt, kann riesige Freude auslösen“, sagt Michaela Feldmann. Sie hat zusammen mit der studentischen Praktikantin Jennifer Ehleben und der Stationsleitung Nicole Meyer die Wunschsterne in dieser Woche an den Baum gehängt. Zusammen hoffen sie, dass der Weihnachtsbaum in einigen Wochen einer der wenigen in Bremen ist, an dem dann gar keine Sterne mehr zu sehen sind.

Nicole Meyer, Stationsleitung in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin.

Mehr zur Klinik für Kinder- und Jugendmedizin erfahren Sie hier

Klicken Sie sich durch die Wünsche. Aber schauen Sie lieber direkt im Klinikum nach, ob die entsprechenden Sterne noch hängen, bevor Sie einen der Wünsche erfüllen.

Krampfadern: Dicker Stau statt blasser Schimmer

Adern schimmern eigentlich nur leicht durch unsere Haut. Manchmal schwellen sie aber sichtbar an. Solche Krampfadern sind für viele nicht nur ein ästhetisches Problem.
Lesen Sie mehr

“Kinder können die Gefahr nicht allein erkennen”

Backöfen, Kamin, Teetassen, Heizkörper und Kerzen - gerade in der kalten Jahreszeit steigt die Gefahr für Kleinkinder sich zu verbrühen und zu verbrennen. Der Bremer Kinderchirurg Prof. Christian Lorenz gibt Tipps, wie man das Risiko verringern kann.
Lesen Sie mehr

Defekt in der Schaltzentrale

Nach einem Schlaganfall muss das Gehirn umprogrammiert werden. Aber wie funktioniert das eigentlich?
Lesen Sie mehr

Schneller Staulöser

Bei der Thrombektomie wird die Ursache für einen Schlaganfall beseitigt. Ein Drahtgeflecht dringt dabei bis in die verstopfte Ader vor und löst den Stau auf. Schwerwiegende Folgen eines Schlaganfalls können so verhindert werden.
Lesen Sie mehr

Osteoporose – der schleichende Schwund

Die meisten kennen die Krankheit unter der Bezeichnung Knochenschwund. Doch was bei Osteoporose eigentlich schwindet, ist die Stabilität der Knochen. Sie werden poröser und brüchiger. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages am Samstag, 20. Oktober, erklären unsere Chefärzte Dr. Thomas Hilmer (Klinikum Bremen-Ost) und Dr. Amit Choudhury (Klinikum Bremen-Nord), wie man seine Knochen stärken kann.
Lesen Sie mehr

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Informationen zum Datenschutz finden Sie unter: http://gesundmalvier.de/impressum/

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen